Home
Navigation

Willkommen bei „HROfreeWiFi"

Mit Beschluss Nr. 2017/BV/3074 vom 11. Oktober 2017 hat die Bürgerschaft der Hanse- und Universitätsstadt Rostock die Stadtverwaltung mit dem Aufbau eines freien und offen zugänglichen Netzes von Zugängen zum Internet beauftragt. Unter der einheitlichen Netzwerk-Bezeichnung (SSID) "HROfreeWiFi" sollen zunächst vorhandene W-LAN-Angebote zu einem virtuellen Netz verknüpft werden, das zu einheitlichen Konditionen öffentlich genutzt werden kann.

Unter der einheitlichen Netzwerkbezeichnung "HROfreeWiFi" entsteht derzeit ein Netz frei zugänglicher Internet-Hotspots in Rostock. Das Netz ist anbieterunabhängig und nicht kommerziell. Die Nutzung ist kostenlos und in der Regel zeitlich unbegrenzt. Eine Registrierung ist nicht erforderlich, je nach Anbieter kann jedoch beim ersten Verbinden ein Bestätigungs-Klick erforderlich sein.

Wie groß ist das Netz?

Derzeit besteht das Netz aus 17 Test-Standorten (Stand: 1. Oktober 2018).

Stadtmitte (18055 Rostock)

- Neuer Markt 1 (Rathaus) **
- Neuer Markt 9-10 *
- Kröpeliner Straße 1 *
- Kröpeliner Straße 49 (Meisterstück, Bäckerei Sparre)
- Universitätsplatz 1 (Universität Rostock) *
- Herwegstraße 51 A (Hauptbahnhof) *

Kröpeliner-Tor-Vorstadt (18057 Rostock)

- Am Vögenteich 25 (Brotzeit Rostock, Bäckerei Sparre)
- Barnstorfer Weg 50 *

Marienehe (18069 Rostock)

- An der Jägerbäk 2 (Backpackers´ Inn Hostel)

Lütten Klein (18107 Rostock)

- Warnowallee 31 A (Bäckerei Sparre)

Ostseebad Warnemünde (18119 Rostock-Warnemünde)

- Am Passagierkai 4 A *
- Am Strom 62 *
- Am Strom 80 *
- Am Strom 112 *
- Am Strom 118 *
- Kirchenplatz 5 *
- Seestraße 18 (Kurhaus)*

* = Stadtverwaltung in Kooperation mit der Deutschen Telekom, teilweise abweichende SSID
** = Stadtverwaltung in Kooperation mit Hotsplots

Was ist „HROfreeWiFi"?

Mit Beschluss Nr. 2017/BV/3074 vom 11. Oktober 2017 hat die Bürgerschaft der Hanse- und Universitätsstadt Rostock die Stadtverwaltung mit dem Aufbau eines freien und offen zugänglichen Netzes von Zugängen zum Internet beauftragt.

Unter der einheitlichen Netzwerk-Bezeichnung (SSID) "HROfreeWiFi" sollen zunächst vorhandene W-LAN-Angebote zu einem virtuellen Netz verknüpft werden, das zu einheitlichen Konditionen öffentlich genutzt werden kann.

Das Netz soll dann an Standorten, an denen ein offenes W-LAN-Angebot zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität beiträgt, ausgebaut werden.

Der Prozess wird durch eine Steuerungsgruppe begleitet, die für die Finanzierung, Kontrolle der Umsetzung und halbjährliche Berichterstattung an die Bürgerschaft verantwortlich ist.