Home
Navigation

Rostock ist Gastgeberin für die 42. INTA-Weltkonferenz für Stadtentwicklung

Pressemitteilung vom 05.09.2018 - Stadt und Politik

Unter dem Motto „The Hidden Value Of Medium-Sized Cities" („Die verborgenen Potenziale der mittelgroßen Städte") richten die International Urban Development Association (Internationaler Stadtentwicklungsverband INTA), das deutsche regiopole-Netzwerk und die Hanse- und Universitätsstadt gemeinsam vom 19. bis 21. September 2018 in Rostock den 42. Welt-URBAN-Kongress aus. Dazu werden Experten aus 29 Städten in 20 Ländern erwartet. Viele von ihnen stammen aus so genannten Regiopolen, also aus Städten außerhalb von Metropolregionen, die als regionale Entwicklungsmotoren fungieren.

Die Potentiale der deutschen Regiopolen und Erfolg versprechende Wege zur Entwicklung und Umsetzung des Regiopolekonzeptes, aber auch innovative Trends in mittelgroßen Großstädten aus internationaler Perspektive stehen im Mittelpunkt der Tagung. Von deutscher Seite soll das nationale Regiopole-Konzept im Zusammenhang mit der neuen Urban Agenda der Vereinten Nationen (UN) diskutiert werden. Dadurch werden zugleich Impulse für die Regiopole-Diskussion auf Bundes- und Landesebene erwartet sowie für die Umsetzung der UN-Strategie Habitat III „New Urban Agenda".

Workshops und verschiedene Exkursionen prägen den praxisorientierten Charakter des Experten-Treffens. Mit vier Workshopthemen demonstriert Rostock Potentiale und Herausforderungen. Dabei geht es um die Schaffung von urbaner Qualität, um die Förderung bisher unbeachteter Leistungs- und Innovationsträger, um die Reduzierung ungerechtfertigter sozial-räumlicher Disparitäten und um einen multimodalen öffentlichen Personen-Nahverkehr als Motor integrierter städtebaulicher Entwicklung.

Stadtsoziologen der Universität Szczecin werden die Teilnehmenden außerdem zu Ideen für Rostocks Zukunft ab dem Jahr 2040 befragen. Davon erhoffen sich die Veranstalter ein objektives Fremdbild über Rostocks Zukunft. Die Indikatoren langfristig angelegter und integrierter Stadtentwicklung orientieren darauf, dass es um weit mehr geht als nur um das Bauen, sondern auch um den Aufbau von Institutionen, um Innovation, Fortschritt und Wandel in Stadtgesellschaft, Stadtökonomie, Stadtökologie und Stadtraum.

Die INTA begleitet Rostock seit 1991. Um das Jahr 2000 wurde für Rostock der Slogan entwickelt: „Awaking the sleeping beauty" („Die schlafende Schönheit erwecken"). Vertreterinnen und Vertreter der Oragnisation nahmen 2017 am internationalen Workshop „From a growing to a great city" der Union of the Baltic Cities teil. Am Rande der Konferenz vereinbarten Oberbürgermeister Roland Methling und INTA-Generalsekretär Michel Sudarkis, im Jahr 2018 gemeinsam die INTA-Weltkonferenz in Rostock durchzuführen.

Der Kongress wird in vier Sprachen stattfinden, in deutsch, englisch, spanisch und französisch. Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Engagement Global.