Grafik: Startseite, Text: Willkomen, Darstellungsdetails: Blaue und lila Welle mit Logo der Hansestadt Rostock
Suche

Ausschreibungen

Gewerbegebiet Rostock-Schmarl, Stadtplan, Link zur Vergrößerung im neuen Fenster
Gewerbegebiet Rostock-Schmarl, Stadtplan

Gewerbegebiet Rostock-Schmarl, Luftbild, Link zur Vergrößerung im neuen Fenster
Gewerbegebiet Rostock-Schmarl, Luftbild

Gewerbegebiet Rostock-Schmarl, Flurkarte, Link zur Vergrößerung im neuen Fenster
Gewerbegebiet Rostock-Schmarl, Flurkarte

Ausschreibung vom 13.07.2011:

Unbebautes Grundstück im Gewerbegebiet Rostock-Schmarl

Immobilienausschreibung zur Abgabe eines Angebotes

Als Eigentümer beabsichtigt die Hansestadt Rostock gegen Angebot das nachstehende unbebaute Grundstück zu verkaufen.

Lage:

Rostock - Gewerbefläche zwischen Industriestraße und Gewerbestraße im Gewerbegebiet Schmarl

Katasterangaben:

Gemarkung Schmarl, Flur 1, Teilfläche aus Flurstück 53/43 und Flurstücke 52/11, 38/8, 38/27, 53/34, 53/35, 53/69, 53/71 sowie
Gemarkung Marienehe, Flur 1, Flurstücke 6/541, 6/542, 6/544 und Teilfläche aus Flurstück 6/543
Gesamtgrundstücksfläche ca. 20.683 m² groß

Grundstücks- und Gebäudeangaben:

Das Grundstück ist unbebaut und wird derzeit teilweise auf der Grundlage eines unbefristeten Mietvertrages als Lagerfläche genutzt. Die Kündigungsfrist des Mietvertrages beträgt 4 Wochen zum Monatsende.

Das Grundstück grenzt zwar unmittelbar an die Gewerbestraße, da diese aber nicht öffentlich gewidmet ist und sich nicht im Eigentum der Hansestadt Rostock befindet, soll die Grundstückszufahrt einschließlich der Medienversorgung von der Industriestraße über die Flurstücke 53/43, 52/11 und 38/8 der Gemarkung Schmarl erfolgen. Die auf der dort bereits geschaffenen Zufahrtstraße lastende Baulast (Geh-, Fahr- und Leitungsrecht) zugunsten des Eigentümers des angrenzenden Grundstücks Industriestraße 12 ist durch den Erwerber zu übernehmen.

Im Bereich der östlichen und der südlichen Grundstücksgrenze befinden sich unterirdisch verlegte, in Betrieb befindliche Anlagen der VNG und der GasLINE, die mittig in einem 6 m breiten Schutzstreifen liegen sowie eine Entspannungseinrichtung (Ausbläser DN 200).

Sofern das Grundstück bebaut werden soll, ist ein Mindestabstand von baulichen Anlagen zur Entspannungseinrichtung von ca. 70 m einzuhalten. Diese befindet sich konkret an der südlichen Grundstücksgrenze des Flurstücks 6/542 der Gemarkung Marienehe, Flur 1.

künftige Nutzung:

Die planungsrechtliche Beurteilung erfolgt nach § 34 BauGB (Innenbereich) in Verbindung mit § 8 BauNVO (Gewerbegebiete).

Als Nutzung wären zulässig:

- Gewerbebetriebe aller Art
- Lagerhäuser
- Lagerplätze
- öffentliche Betriebe sowie Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäude

Das Maß der baulichen Nutzung ergibt sich aus der näheren Umgebung. Damit reicht die bauliche Nutzungsmöglichkeit der Fläche bis zu großvolumigen Hallen mit über 50 m Gebäudelänge und Bürohäusern mit bis zu 7 Geschossen.

Angebotsbedingungen:

- Nutzungskonzept (beabsichtigte Nutzung sowie Angaben zur geplanten Bebauung (im Sinne eines räumlichen Bauvolumens)
- schlüssige Finanzierungsdarlegung

Neben der von der Hansestadt Rostock angestrebten Gesamtverwertung ist auch eine Verwertung von Teilflächen möglich.

Interessenten werden gebeten, schriftliche Angebote bei der

Hansestadt Rostock
Kataster,- Vermessungs- und Liegenschaftsamt
Neuer Markt 1
18050 Rostock

mit der Aufschrift:

Grundstücksangebot!
Reg.-Nr.: 2220.0052.002
"Gewerbefläche Industriestr."

abzugeben.

Für Inhalt oder Richtigkeit der obigen Angaben wird jegliche Haftung der Hansestadt Rostock ausgeschlossen.

Mit dem Angebot ist von der finanzierenden Bank eine Bonitätsbescheinigung mit folgenden Aussagen zu

- Dauer der Geschäftsverbindung
- allgemeine Beurteilung
- Kreditbeurteilung einzureichen.

Die Hansestadt Rostock kann innerhalb von 5 Tagen vor Abschluss des Kaufvertrages die Vorlage einer selbstschuldnerischen, unwiderruflichen, unbedingten und unbefristeten Kaufpreiszahlungsbürgschaft eines deutschen Kreditinstitutes verlangen.

Alle im Zusammenhang mit der Veräußerung stehenden Kosten einschließlich der Vermessungskosten trägt der Käufer.

Ein Rechtsanspruch auf Erwerb leitet sich aus der Teilnahme an der Ausschreibung nicht ab. Die Hansestadt Rostock ist nicht verpflichtet, irgendeinem Gebot den Zuschlag zu erteilen. Bei der Immobilienausschreibung handelt es sich nicht um ein Verfahren nach der Verdingungsordnung VOB und VOL.

Weitere Auskünfte erteilt das Kataster-, Vermessungs- und Liegenschaftsamt der Hansestadt Rostock, Tel. 0381 381-6426.

Andreas Adler



| zurück | Seitenanfang |
| Seite drucken |