Hansestadt Rostock - Rathaus Grafik: Startseite, Text: Willkomen, Darstellungsdetails: Blaue und lila Welle mit Logo der Hansestadt Rostock
Suche

Siegerentwurf im Kunstwettbewerb „Erinnern und Mahnen an Rostock-Lichtenhagen 1992“ steht fest

Standort Rathaus (Detail)
Standort Rathaus (Detail)
Foto: Artist Collective SCHAUM

Pressemitteilung vom 24.11.2016:

Gestern (23. November 2016) tagte das Preisgericht im Rahmen des Kunstwettbewerbs „Erinnern und Mahnen an Rostock-Lichtenhagen 1992“. Aus elf Wettbewerbsbeiträgen empfahlen die Mitglieder den Vorschlag der Künstlergruppe SCHAUM (Alexandra Lotz, Tim Kellner) aus Rostock zur Realisierung. Der Entwurf mit dem Titel „Gestern Heute Morgen“ sieht fünf Quader aus hellem Naturstein vor, deren individuelle Gestaltung jeweils einen Aspekt des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen 1992 aufgreift.

Entsprechend der Aufgabenstellung hat die Künstlergruppe fünf Standorte für jeweils ein Kunstwerk vorgeschlagen: das Rathaus, das so genannte Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, die Polizei- und Kriminalpolizeiinspektion in der Ulmenstraße, den Sitz der Ostsee-Zeitung und den ehemaligen Standort des Jugendalternativzentrums in der August-Bebel-Straße.

Mindestens die beiden Standorte am Rathaus und am Sonnenblumenhaus sollen bis zum 25. Jahrestag des Pogroms im August 2017 realisiert werden. Das Kunstprojekt wird von einer Internetseite vermittelnd begleitet. Außerdem entsteht ein Kinderbuch. Dafür stehen 105.000 Euro zur Verfügung. Die Landeszentrale für Politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern förderte das Wettbewerbsverfahren mit 50.000 Euro.

Auf Initiative der Arbeitsgruppe Gedenken hatte die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock im September 2015 die Auslobung eines Kunstwettbewerbs für ein dezentrales Erinnern und Mahnen an das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen 1992 beschlossen. Dem Wettbewerb vorgeschaltet war ein offenes Bewerbungsverfahren, für das sich 89 Künstlerinnen und Künstler sowie Künstlergruppen beworben hatten. Davon wurden elf Künstlerinnen, Künstler und –gruppen durch ein Auswahlgremium zur Teilnahme am Kunstwettbewerb eingeladen.

Wettbewerbsteilnehmende:

Libia Castro & Ólafur Ólafsson mit Team (Ines Kappert und Nina Power)
Empfangshalle (Michael Gruber und Corbinian Böhm)
Famed (Jan Thomaneck und Sebastian Matthias Kretzschmar)
Hoheisel-Knitz
Stefan Krüskemper und Team (Oscar Ardila, Sahar Qawasmi, Andres Tun)
Stephan Kurr und Gundula Avenarius
Pia Lanzinger und Michael Drohsel
Markus Lohmann
BEWEGUNG NUR (Alekos Hofstetter, Christian Steuer, Florian Göpfert)
Patricia Pisani
Artist Collective SCHAUM (Alexandra Lotz, Tim Kellner)

Siegerentwurf:
Artist Collective SCHAUM (Alexandra Lotz, Tim Kellner)





Artikel als PDF anzeigen

 anzeigen

| zurück | Seitenanfang |
| Seite drucken |