Hansestadt Rostock - Rathaus Grafik: Startseite, Text: Willkomen, Darstellungsdetails: Blaue und lila Welle mit Logo der Hansestadt Rostock
Suche

Ausschreibungen

Ausschreibung vom 10.01.2017:

Neubau Kaianlage Silohalbinsel im Bereich Ludewigbecken

Auftragsbekanntmachung
Bauauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name und Adressen
Hansestadt Rostock
Bauamt
Holbeinplatz 14
Rostock18069
Deutschland
Kontaktstelle(n): Heidrun Liebau
Telefon: +49 381/381-6014
E-Mail: heidrun.liebau@rostock.de
Fax: +49 381/381-6900
NUTS-Code: DE803
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.rostock.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://portal.evergabemv.de/E77151737.
Bei Fragen zur Anmeldung und zum Download wenden Sie sich bitte an Herrn Klein beim Subreport unter der Tel.-Nr.: 02219857823.
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Hansestadt Rostock
DE 803
Holbeinplatz 14
Rostock18069
Deutschland
Kontaktstelle(n): Hafen- und Seemannsamt, Frau Raddatz
Telefon: +49 381/381-6643
E-Mail: Michaela.Raddatz@rostock.de
Fax: +49 381/381-6659
NUTS-Code: DE803
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.rostock.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Neubau Kaianlage Silohalbinsel im Bereich Ludewigbecken.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
45241100
II.1.3) Art des Auftrags
Bauauftrag 
II.1.4) Kurze Beschreibung:
Tiefgründung und Betonarbeiten für 180 m Kaianlage
Wesentlicher Leistungsumfang:
ca. 1 000 m³ Auffüllung des neuen Kaibereiches unterhalb der Kaiplatte Herstellung der Tiefgründung/ 54 Stck. Bohrpfähle ca. 1 023 m³ Stahlbeton und ca. 235 t Bewehrung zur Herstellung der Kaiplatte mit aufgehenden Wänden und Fertigteiltreppenanlagen ca. 420 m³ Umlagerung von Boden einer Auflast zur Südseite und 900 m² Flächenmodellierung mit Rasensaat, Kaiausrüstung Transport, Einheben und Anschluss einer Fußgängerbrücke.
II.1.5) Geschätzter Gesamtwert
II.1.6) Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung
II.2.1) Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
45262300
45262426
II.2.3) Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE8
NUTS-Code: DE80
NUTS-Code: DE803
Hauptort der Ausführung:
Rostock – Stadthafen.
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
— Herstellung der Bohrebene;
— Herstellung von Betonpfählen. der Kaiplatte und Kaiausrüstung.
II.2.5) Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6) Geschätzter Wert
II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 03/04/2017
Ende: 29/09/2017
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14) Zusätzliche Angaben
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs-oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt Eigenerklärung zur Eignung" vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben.
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der "Eigenerklärung zur Eignung" genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen." Es sind auch Präqualifikationen anderer unabhängiger, ausgewiesener fachlich kompetenter Stellen, die die Anforderungen der europäischen Norm DIN EN 45012 erfüllen, zugelassen.
Das Formblatt "Eigenerklärung Eignung" ist Bestandteil der Vergabeunterlagen.
III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
siehe III.1.1) und III.1.2).
III.1.5) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
siehe III.1.1) und III.1.2).
III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:
Vorinformation.
IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4) Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 232-422321
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/01/2017
Ortszeit: 09:00
IV.2.3) Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6) Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 03/04/2017
IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 31/01/2017
Ortszeit: 09:00
Ort:
Hansestadt Rostock,
Holbeinplatz 14,
18069 Rostock,
Beratungsraum 761.
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Nur Vertreter des Auftraggebers.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3) Zusätzliche Angaben:
Keine.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Mecklenburg-Vorpommern beim Wirtschaftsministerium
J.-Stelling-Str.14
Schwerin
19053
Deutschland
Telefon: +49 38558855160
E-Mail: vergabekammer@wm.mv-regierung.de
Fax: +49 3855884855817
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Entsprechend der Reglungen in § 160 GWB.
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Hansestadt Rostock,
Hafen- und Seemannsamt
Holbeinplatz 14
Rostock18069
Deutschland
Telefon: +49 3813816643
E-Mail: michaela.raddatz@rostock.de
Fax: +49 3813816659
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
03/01/2017




Artikel als PDF anzeigen

 anzeigen

| zurück | Seitenanfang |
| Seite drucken |