Hansestadt Rostock - Rathaus Grafik: Startseite, Text: Willkomen, Darstellungsdetails: Blaue und lila Welle mit Logo der Hansestadt Rostock
Suche

Laudatio zur Verleihung des Sozialpreises der Hansestadt Rostock 2017 an Wiltraut Kornagel und den Verein Fischkutter – Jugend- und Begegnungsstätte e.V. durch den Oberbürgermeister Roland Methling

Oberbürgermeister Roland Methling
Oberbürgermeister Roland Methling
Foto: Hansestadt Rostock/Kristina Becker

Pressemitteilung vom 08.12.2017:

Sehr geehrte Nominierte,
sehr geehrte Festgäste,

ich heiße sie herzlich zur diesjährigen Verleihung des Sozialpreises der Hansestadt Rostock willkommen.

Der Sozialpreis der Hansestadt Rostock wird alle zwei Jahre an verdienstvolle Persönlichkeiten überreicht, die sich durch ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement besonders verdient gemacht haben.

Die zur Verleihung des Sozialpreises 2017 eingereichten neun Anträge haben es dem Auswahlgremium sehr schwer gemacht, eine Entscheidung zu treffen, da alle Vorschläge wichtige Vorhaben für unsere Gesellschaft sind. Alle zeugen Sie vom vielfältigen sozialen Engagement in unserer Stadt.

Mit dem Sozialpreis der Hansestadt Rostock zeichnen wir Frau Wiltraud Kornagel und den Verein Fischkutter – Jugend- und Begegnungsstätte e. V. aus.

Die beiden Sozialpreisträger und die Nominierten stehen stellvertretend für alle ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger in der Hansestadt Rostock. Ohne ihren unermüdlichen Einsatz im Sozial- und Jugendbereich, der Gesundheitsfürsorge, im Sport sowie im politischen Bereich wären viele Angebote und Maßnahmen nicht durchführbar.

Sie alle leisten einen ganz wichtigen Beitrag für den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt.

Ihnen allen gilt daher unser herzlicher Dank!

Kommen wir nun zur ersten Laudatio für Frau Wiltraud Kornagel.

Frau Wiltraud Kornagel ist Gründungsmitglied und Vorsitzende des Beirates für behinderte und chronisch kranke Menschen sowie Leiterin der Arbeitsgruppe Gesundheit, Soziales und Kultur der Hansestadt Rostock.

Sie setzt sich seit vielen Jahren aktiv für eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben ein. Besonders wichtig ist ihr dabei die Umsetzung der Barrierefreiheit als Grundvoraussetzung für eine unabhängige Lebensführung.

Frau Kornagel hat viele Projekte und Aktivitäten initiiert und begleitet. Beispielhaft möchte ich den jährlich am 5. Mai stattfindenden europäischen Aktionstag zur Gleichstellung behinderter Menschen nennen, an dem barrierefreie Geschäfte in der Hansestadt Rostock mit einer Plakette ausgezeichnet werden, die bestimmte Kriterien der Barrierefreiheit erfüllen.

Frau Kornagel hat diese Kriterien mit den Beiratsmitgliedern entwickelt und testet die Geschäfte vorab. Aufgrund der guten Resonanz kam es 2015 zu einem Kooperationsvertrag zwischen dem Einzelhandelsverband Nord e. V., dem Behindertenbeirat und der Behindertenbeauftragten zur Barrierefreiheit im Einzelhandel.

Ein weiteres Herzensprojekt von Frau Kornagel ist die gemeinsame Veranstaltung mit der Caritas Mecklenburg e. V. zur Inklusion an Rostocker Schulen. Frau Kornagel stellt hierbei ihre persönliche Lebenssituation dar, erklärt den Schülern die unterschiedlichsten Formen von Behinderung und den angemessenen Umgang mit behinderten Menschen. Somit werden die Schüler für diese Thematik sensibilisiert.

Sie, liebe Frau Kornagel, sind stets bestrebt, ein gleichberechtigtes Miteinander aller Menschen in unserer Stadt zu fördern. Stets haben Sie ein offenes Ohr für Ratsuchende und geben in Gesprächen Ihre wertvollen und langjährigen Erfahrungen weiter. Vielen Dank, dass Sie die Betroffenen bei Veranstaltungen von Verbänden, Vereinen und Selbsthilfegruppen vertreten und so der Stadtgesellschaft helfen, zahlreiche Probleme zu lösen. Wir freuen uns sehr, Ihnen jetzt den Sozialpreis der Hansestadt Rostock 2017 verleihen zu dürfen.

Kommen wir nun zum zweiten Sozialpreisträger 2017, dem Verein Fischkutter – Jugend- und Begegnungsstätte e. V.

Der Verein Fischkutter – Jugend- und Begegnungsstätte e. V. besteht seit dem Jahr 1996. Ziel des Vereins ist es, allen Menschen, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Hilfestellung zu geben, damit sie seelische Stabilität erlangen und sowohl im gesellschaftlichen als auch im privaten Bereich ihre Beziehungsfähigkeit zurück erlangen können. Dementsprechend engagieren sich die Mitglieder des Vereins sowie die rund 20 Ehrenamtlichen mit großem Einfühlungsvermögen, mit viel Energie, Zeit und vor allem Liebe für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Dafür hält der Verein kontinuierlich ein umfangreiches Angebot an Freizeitbeschäftigung vor. Es besteht aber auch die Möglichkeit, in zeitlich befristeten Projekten mitmachen. So bietet der Verein allen Kindern jeden Nachmittag Zuwendung durch Spiel, bei der Hausaufgabenhilfe, in Gesprächsangebote, bei kreativen und sportlichen Aktionen.

Regelmäßig finden Jugendtreffs statt und bei jungen Müttern ist der wöchentliche Babytreff, bei dem alle Fragen rund um die Erziehung, die Elternrolle und die Alltagsgestaltung angesprochen werden, sehr beliebt. Die gemeinsamen Spiel-, Sport- und Kreativangebote und die vielfältigen Aktionen des Vereins fördern den Gemeinschaftssinn und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kinder und Jugendlichen.

Die Arbeit des Vereins Fischkutter – Jugend- und Begegnungsstätte leistet dadurch einen wichtigen Beitrag für jeden Einzelnen und für das Gesamtwohl unserer Stadtgesellschaft. Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden im Verein für die Kultivierung demokratischer und gewaltfreier Umgangsformen und freuen uns, Ihnen jetzt den Sozialpreis der Hansestadt Rostock 2017 verleihen zu dürfen.
 
 
 


Artikel als PDF anzeigen

 anzeigen

| zurück | Seitenanfang |
| Seite drucken |