Hansestadt Rostock - Rathaus Grafik: Startseite, Text: Willkomen, Darstellungsdetails: Blaue und lila Welle mit Logo der Hansestadt Rostock
Suche

Notarztfahrzeug startet nun in Lütten Klein

Notarztfahrzeug startet nun in Lütten Klein, v.l.n.r.: Dr. med. Björn Glasenapp (diensthabender Notarzt), Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski,  Jürgen Richter (Vorstandsvorsitzender DRK Kreisverband Rostock), Wilfried Kelch (Präsident DRK Kreisverband Rostock), Dr. med. Uwe Steffen (Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes)
Notarztfahrzeug startet nun in Lütten Klein, v.l.n.r.: Dr. med. Björn Glasenapp (diensthabender Notarzt), Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski, Jürgen Richter (Vorstandsvorsitzender DRK Kreisverband Rostock), Wilfried Kelch (Präsident DRK Kreisver
Foto: Brandschutz- und Rettungsamt

Pressemitteilung vom 01.02.2018:

Nach erfolgreichem Umzug der Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes in Lütten Klein erfolgte heute nun der Umzug des Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF) aus Warnemünde in die Rettungswache Lütten Klein. Ausschlaggebend für die veränderte Stationierung war dabei die Einsatzstatistik, die überwiegend Einsätze des Fahrzeuges in den Stadtteilen des Nordwestens verzeichnet. Da mit dem Neubau des DRK-Rettungszentrums in der Trelleborger Straße inzwischen auch eine moderne Unterbringung von Fahrzeug und Besatzung in Lütten Klein möglich ist, wurde der Umzug nun vollzogen. Das Deutsche Rote Kreuz (Kreisverband Rostock) betreibt die Station in diesem Stadtteil schon seit vielen Jahren.

Der Senator für Finanzen, Verwaltung und Ordnung, Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski, begrüßte den Umzug des Fahrzeugs als weitere Maßnahme zur Verbesserung des Rettungsdienstes in der Hansestadt Rostock: „Bei Einsätzen des Notarzteinsatzfahrzeugs können manchmal wenige Sekunden über Leben oder Tod entscheiden. Am neuen Standort wird das Fahrzeug jetzt durchschnittlich kürzere Anfahrten zu bewältigen haben. Damit ist der Notarzt künftig früher dort, wo er gebraucht wird. Solch kleinere Standortanpassungen werden auch zukünftig immer mal wieder nötig sein, um als Rettungsdienst optimal aufgestellt zu bleiben“, so der Senator.
 
 


Artikel als PDF anzeigen

 anzeigen

| zurück | Seitenanfang |
| Seite drucken |