Hansestadt Rostock - Rathaus Grafik: Startseite, Text: Willkomen, Darstellungsdetails: Blaue und lila Welle mit Logo der Hansestadt Rostock
Suche

Stadtdialog zum Zukunftsplan: Jetzt für die Themen-Workshops anmelden

Anna-Lena Winkler (links) und Felicitas Ilge in der Rathaushalle
Anna-Lena Winkler (links) und Felicitas Ilge in der Rathaushalle
Foto: Frank Hormann/Fotoagentur nordlicht

Pressemitteilung vom 12.03.2018:

Ab 20. März 2018 startet die zweite Beteiligungsphase des Stadtdialoges zum Zukunftsplan (Flächennutzungsplan): In fünf Workshops diskutieren Rostockerinnen und Rostocker die Leitziele und Kernfragen in den Themenfeldern Wohnen, Wirtschaft, Umwelt, Mobilität, und Soziales. Bislang haben sich rund 150 Interessierte angemeldet.

Die Termine im Einzelnen:

Workshop Wohnen: Dienstag, 20. März 2018
Workshop Wirtschaft: Donnerstag, 22. März 2018
Workshop Umwelt: Donnerstag, 5. April 2018
Workshop Mobilität: Dienstag, 10. April 2018
Workshop Soziales: Montag, 16. April 2018

Alle Workshops finden im Innerstädtischen Gymnasium statt (Goetheplatz 5/6, 18055 Rostock). Die Veranstaltungen starten jeweils um 18.30 Uhr und dauern bis ca. 21 Uhr. Bereits ab 18 Uhr können die teilnehmenden auf einem Info-Markt die bislang im Stadtdialog gesammelten Ideen sichten und mit den Fachplanern ins Gespräch kommen.

Interessierte werden gebeten, sich bis zwei Tage vor dem Workshop anzumelden (E-Mail: info@zukunftsplan-rostock.de, Tel. 040 43094755).

Nach Abschluss aller Themen-Workshops werden darauf aufbauend vom Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Wirtschaft mehrere Szenarien für die künftige Entwicklung der Stadt entworfen, die nach den Sommerferien online diskutiert und im September in einer großen Zukunfts-Werkstatt erörtert werden können.

Hintergrund

Was ist der Anlass für den Stadtdialog?

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock ist der zentrale Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturstandort in Mecklenburg-Vorpommern. Laut aktuellen Prognosen wird die Zahl der Bewohner in den nächsten 20 Jahren weiter um mindestens 25.000 Menschen ansteigen. Es werden neue Bau- und Freiflächen für unterschiedlichste Bedürfnisse erforderlich, um den Bedarf von zukünftig rund 230.000 Einwohnerinnen und Einwohnern befriedigen zu können. Für das zu erwartende Wachstum wird die Stadt den neuen Flächennutzungsplan (FNP) ausarbeiten. Der Plan legt fest, welche Flächen künftig für Wohnungsbau, Gewerbe und Industrie sowie für Wissenschaft und Forschung aber auch für Freizeit- und Erholung, städtisches Grün und Verkehrswege bereitgestellt werden.

Was ist ein Flächennutzungsplan?

Der Flächennutzungsplan (FNP) legt für das gesamte Gebiet von Rostock in groben Zügen die künftige Nutzung fest: Wo wird gewohnt? Wo ist welches Gewerbe? Wo sind welche Infrastrukturen? Welche Flächen werden künftig nicht baulich genutzt? Der FNP ist wichtig: Auf seiner Grundlage entstehen alle rechtsverbindlichen Bebauungspläne der Stadt.

Was passiert mit den Beiträgen aus dem Beteiligungsprozess?

Alle Beiträge (Online-Beteiligung, Mitmach-Tour, Veranstaltungen) werden gesichert und auf der Internetseite öffentlich dokumentiert. Nach dem abschließenden Forum werden die Ergebnisse der Beteiligung in einer Broschüre zusammengefasst, die als Entscheidungshilfe an die Rostocker Politik übermittelt wird.

Wie geht es nach dem ERGEBNIS-FORUM weiter?

Mit dem Ergebnis-Forum endet diese Phase des Stadtdialoges. Anschließend wird ab 2019 zunächst mit der Erarbeitung des Vorentwurfs des Flächennutzungsplans begonnen. Dieser wird dann in weiteren Beteiligungsverfahren wieder öffentlich diskutiert. 

Weiterführende Links

Zukunftsplan Rostock


Artikel als PDF anzeigen

 anzeigen

| zurück | Seitenanfang |
| Seite drucken |