Hansestadt Rostock - Rathaus Grafik: Bildung & Wissenschaft, Text: Bildung & Wissenschaft, Darstellungsdetails: Blaue und lila Welle mit Logo der Hansestadt Rostock
Suche

Bildung und Wissenschaft

Mit der Gründung der ersten Universität Nordeuropas im Jahre 1419 in Rostock hat die Stadt an der Warnow einen Namen als Wissenschafts- und Bildungsstandort. Studenten und Gelehrte aus allen deutschen Landen, aber auch aus Skandinavien kommen nach Rostock, darunter sind so bekannte Namen wie David Chytreus, Samuel Gottlieb Vogel und Joachim Jungius.

Aber auch die in Rostock ansässigen Unternehmen warten immer wieder mit Pioniertaten auf. Mit der "Erbgroßherzog Friedrich Franz" läuft in Rostock 1851 auf der Werft Tischbein & Zeltz der erste seegehende eiserne Schraubendampfer Deutschlands vom Stapel. Pepsin, Pepton und Labpulver wurden in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts in der chemischen Fabrik von Friedrich Witte hergestellt. Und auch das erste Düsenflugzeug drehte in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts über dem Werksgelände der Firma Heinkel seine Runden.


Studienreise Anfang Juli in Rostocks Partnerstadt Szczecin

Zu einer Studienreise in Rostocks polnische Partnerstadt Szczecin lädt die Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern vom 2. bis 5. Juli 2017 ein.

mehr

17. Kunstnacht mit Stipendiaten der Hansestadt Rostock

Anlässlich der 17. Kunstnacht am 26. Mai 2017 stellen sich die Stipendiaten der Hansestadt Rostock Mark Sternkiker (Rostock) und Holger Pohl (Berlin) ab 18 Uhr im Schleswig-Holstein-Haus, Amberg 13, der Öffentlichkeit vor.

mehr

500 Jahre Reformation: Slüter in Rostock

Zahlreiche Veranstaltungsangebote und Joachim Slüter-Pilgerstempel

Mit etwa 70 Veranstaltungen und zahlreichen besonderen Führungsangeboten reiht sich die Hansestadt Rostock in die deutschlandweit stattfindenden Feierlichkeiten rund um das 500. Reformationsjubiläum ein.

mehr

Kindermedienexperte Thomas Feibel in der Stadtbibliothek zu Gast

Die Verunsicherung der Eltern zum Thema „Kinder und Medien“ ist oft groß. Die meisten verstehen kaum noch, in welchen Medienwelten sich ihre Kinder tummeln. Selten wird ein Thema so emotional und kontrovers diskutiert, wie die Auswirkungen der modernen Kommunikationsmittel auf Heranwachsende.

mehr

| zurück | Seitenanfang |
| Seite drucken |