Suche

Gästebuch - Eintragsformular

Um einen Eintrag in unserem Gästebuch zu hinterlassen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link und füllen das Eintrags-Formular korrekt aus.
Nach kurzer Prüfung wird Ihr Eintrag online geschaltet.

Zum Eintragsformular

Gästebuch - Einträge

28.11.2012: Ozimkowski Bernd

E-Mail: hausmeister-wodan@gmx.net

Herrlicher Urlaub
Ich habe auch dieses Jahr wieder einen herrlichen Urlaub mit meiner Tochter in
Rostock verbracht. Wir hatten das Glück
in der schönsten Woche Ende Juli mit
durchgehendem Sonnenschein dort zu sein.
Haben diesmal das Erholungsgebiet rund um den Schnatermann endeckt. Einfach traumhaft
das erleben zu dürfen.
Danke, Danke Rostock das es dich gibt und
Vielen Dank für alles
Wir kommen immer wieder !!!
Viele Grüsse aus dem Ruhrgebiet ( Gelsenkirchen )

12.11.2012: Vivian Steiner Potsdam

www.facebook.com/vivian.steiner.3
Liebe grüße aus Potsdam


Rostock is ne cooles städtchen,sollte man sich auf jeden fall ma angucken. und der dialekt da is echt n grund sich nen fischkopp zu angeln ... :o) in diesem sinne grüßt Potsdam !!!

gez. Vivian Steiner

07.09.2012: Sven Gubela

E-Mail: vorsichtglas@googlemail.com

Graues Rostock
Guten Abend,
ich habe heute noch ein paar Bäume in Rostock gesehen.
Wann werden die denn nun endlich gefällt?
MfG

26.08.2012: Jochen Paulus

E-Mail: jobst.paulus@web.de

Lichtenhagen

Glückliches Rostock. Ein weiterer Gedenktag, der uns an das Böse erinnert.
Das Ereignis vor beinahe einem viertel Jahrhundert hatten wir ja schon total vergessen. Ein Glück, dass Ihr jetzt einen tollen Gedenktag daraus gemacht habt, an den Ihr uns doch hoffentlich jährlich erinnern werdet?

Grüsse nach Rostock.

08.07.2012: Reichert, Jürgen

E-Mail: info@juergenreicheret.de

Parken
Am 3.7.2012 besuchten wir zum ersten Mal die schöne Innenstadt Rostocks und parkten auf dem Parkplatz "Glatter Aal". Wir zogen am Automaten einen Parkschein und kamen ein klein wenig verspätet vom Besuch der wunderschönen Marienkirche zurück zum Wagen und waren verwundert, wie schnell die Stadt Rostocks die wenigen Minuten registrierte und mit 15 € ahndete. Zwei Tage später beim erneuten Besuch der Stadt parkten wir auf dem selben Parkplatz und konnten beobachten, wie ein offenbar städtischer Aufschreiber permanent und akribisch die Autos auf diesem Parkplatz kontrollierte, unentwegt seine Runde lief und eifrigst Knöllchen verteilte. Offensichtlich ist dieser Mensch auf den Parkplatz "Glatter Aal" abgestellt und hat große Freude daran, gnadenlos jeden Parksünder zu erwischen, auch wenn die Überschreitung nur wenige Minuten ausmacht. Eine großartige Werbung für Ihre Stadt.

21.06.2012: Klaus Ruppert

@ Herrn Behrend zum Thema Lichtenhagen-bewegt-sich
Lieber Herr Behrend, bei wem die Deutungshoheit liegt, ist an der Bagatellisierung der Pogrome zu "Ausschreitungen" erkennbar. Rostock möchte immer noch nicht wahr haben, dass es ein Problem mit rechten Gedankengut hatte (hat?).

Zu der "Imagekampagne" möchte ich nur noch sagen, dass 20 Jahre nach dem Pogrom die Stadt nicht bunt und tolerant geworden ist, sonst müsste jetzt nicht eine fadenscheinige Kampagne den Ruf aufpolieren!

Als kritischen Denkanstoß kann ich die Frage mit auf den Weg geben, wie es denn sonst soweit kommen kann, dass momentan 5 Abgeordnete der NPD im Landtag wieder eingezogen sind, wenn doch die Menschen in Rostock/MV aus der Geschichte gelernt haben!?

08.06.2012: Behrend Jürgen

E-Mail: muidem@gmx.de

@Herrn Ruppert
Sehr geehrter Herr Ruppert,
zu einigen Ihrer Aussagen gibt es unterschiedliche, auch wissenschaftlichen, Aussagen, deswegen ist dort nur schwer eine Deutungshoheit aus zu machen.
Da Sie hinter der Lichtenhagen-Kampagne eine Imagepolierung sehen, zeigt, wie wenig Sie sich scheinbar mit dem Anliegen und den Einzelpunkten beschäftigt haben. Auch das Sie als einzigen Punkt Herrn Gauck herausgegriffen haben, bestätigt meine Annahme. Bitte informieren Sie sich, wenn Sie wirklich Interesse haben. Herzliche Grüße, J. Behrend

07.06.2012: Klaus Ruppert

Lichtenhagen-bewegt-sich
Zum Ersten möchte ich darauf hinweisen das der Begriff pogromartige Auseinandersetzungen für die Geschehnisse vor 20 Jahren nicht ausreichend ist. Vielmehr ist hier klar von einem Pogrom zu sprechen.

Ein Pogrom ist die gewaltsame Ausschreitung gegen Menschen, die entweder einer abgrenzbaren gesellschaftlichen Gruppe angehören oder aber von den Tätern einer realen bzw. vermeintlichen gesellschaftlichen Gruppe zugeordnet werden.( Definition laut Wikipedia)

Zum Zweiten ist es für mich als ehemaliger Rostocker fragwürdig, inwieweit eine Kampagne wie Lichtenhagen-bewegt-sich, tatsächlich gegen den Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft vorgehen möchte?!

Vielmehr möchte sie das Image der Stadt aufpolieren, um Touristen nicht zu verschrecken.
Eine tolerante Zivilgesellschaft wird mit dieser Kampagne sicher nicht geschaffen.

Die Pogrome werden weiterhin verharmlosend Ausschreitungen genannt und die Rostocker waschen sich ihre Hemden weiß!

Am Ende wird Herr Gauck zur Bestätigung, dass Rostock auf dem rechten Weg ist, angekarrt und nach dessen Rede können alle ruhigen Gewissens nach Hause gehen!

30.05.2012: Gerstenberger Kathrin

Urlaub in den 70ern

Ich war mit meinen Eltern in den 70ern
mintestens 4mal in Warnemünde davon 3mal
in Lütten Klein und 1mal in Warnemunde
und es hat mir immer sehr gut gefallen.
Aber was mir angst macht ist mit der
rechten Szene,da bin ich etwas beunruhigt,nun wollte ich fragen ob Sie auch Unterkünfte für Gehbehinderte haben?

Mit freundl.Gruß Frau Gerstenberger

10.05.2012: Gast Klaus

Hansa Rostock
Steuerzahlern muss die Bürgerschaftsentscheidung fast wie eine Unverschämtheit vorkommen.
Aber es haben halt Personen abgestimmt, die es gewohnt sind nur mit fremden Geld umzugehen.
Warum haben nicht die grölenden Fans den Verein aus eigener Tasche gerettet?
So hat malmwieder die Mentalität, man wird uns schon helfen, wenn wir nur laut schreien, gesiegt.
Weiter so Rostock, machen wir noch mehr Schulden und schreien dann auch, so wird man uns auch wieder mit Steuergeldern helfen.
Ein ordentlicher Kaufmann würde dafür bestraft.

09.05.2012: Der Grüßer aus Sachsen-Anhalt

Grüße
Hallo !

Grüße aus Sachsen-Anhalt nach Rostock !

09.05.2012: Astrid Arndt

E-Mail: FranzArndt57@gmx.de

Hansa Rostock
Sehrt geehrte Damen und Herren,
ich hoffe, dass die Bürgerschaft Rostock den "Rettungsschirm" für unseren in der Region so wichtigen FC Hansa zustimmen wird. Die Kogge ist zwar nur ein "Fußballverein" und keine "Bank", aber sie gehört in die Region sowie in den deutschen Fußball. Denn kaum eine andere Mannschaft lässt die eigenen Talente spielen. Helfen Sie mit, ein Stück Heimat zu retten.

Danke

09.05.2012: Proph

E-Mail: proph73@gmx.de

FCH
Eine institution des deutschen Fussballs darf nicht fallen gelassen werden.
Denkt bei Eurer Abstimmung bitte daran, dass der FCH ein Aushängeschild dieser wunderschönen Stadt ist.

Ich freue mich auf jeden Fall wieder auf ein Spiel gegen den FCH in der nächsten Saison in der Dritten Liga.

Drücke die Daumen für den Erhalt des FCH.

Grüsse aus dem tiefsten Westen, wo das Herz Blau-Schwarz schlägt.

06.05.2012: Wackes Gerd

E-Mail: Gerd.Wackes@t-online.de

Bürgerschaftsentscheid zum FC Hansa Rostock
Liebe Mitglieder der Rostocker Bürgerschaft, liebe Rostocker!

Viele Grüße aus dem fränkischen Raum aus Bamberg, in den Norden nach Rostock.
So wie mich gibt es in Deutschland eine große Anzahl von Hansa - Fans, deren Herzblut seit vielen Jahren an diesen Verein hängt.
Hansa Rostock ist sicherlich eminent wichtig für die Hansestadt selbst, wird aber darüber hinaus sehr wohl in ganz Deutschland als ein Fußballverein mit einer hohen Identifikationskraft wahrgenommen.
Eine statistische Erhebung der Mitglieder des Vereins vor etwa zwei Jahren ergab, das etwa 30% der Mitglieder aus den alten Bundesländern kommen.
Diese Fans unterstützen Hansa bei vielen Auswärtsspielen mit ihrem Support oder als Mitglieder mit ihren Beiträgen und Spenden.
Durch diese überregionale Ausstrahlung von Hansa, ist jeder Fan auch gleichzeitig ein Botschafter für die Hansestadt Rostock.
Jeder auswärtige Fan ein Botschafter mit ständigem Wirken außerhalb der Region und in deren Sinne.
Ihr Rostock - Mobil, mag da auch gute Absichten verfolgen, wird aber nie den Wirkungsgrad erreichen, den die auswärtigen Hansa Fans mit ihrer Pro Rostock Wirkung für ihre Region über Jahre erzielen.
Bitte Bedenken sie das bei ihrer Abgabe der Stimme zum Bürgerschafts - Entscheid zum FC Hansa Rostock.

Gerd Wackes
Bamberg
Mitglied des FC Hansa Rostock

03.05.2012: Rühle, L.

Lasst den FCH bitte nicht sterben! :-(

27.04.2012: S. Reißig

Hansa Rostock
Aus dem fernen München betrachte ich was sich in Rostock momentan in Bezug auf die drohende Insolvenz vom FCH tut. Unverständlich die Empfehlung des Finanzausschusses an die Bürgerschaft und noch unverständlicher wäre eine Bestätigung und damit die gewollte Insolvenz. Entweder profilieren sich da einige Politiker auf Kosten des Sports und der Fans oder es mangelt einfach an Weitsicht und Verstand!!!
Es trifft wahrscheinlich beides zu. Dabei sollte doch klar sein was der FCH für eine Werbe- und Sympathieträger für die Region und darüber hinaus für das Land bedeutet oder scheinbar nicht?! Ich möchte gar nicht darüber schwadronieren wofür und was und wen sinnlos Geld ausgegeben wurde und wird, sonder an den Verstand der Verantwortlichen appelieren!!! Wäre Hansa Rostock in einer anderen Situation (bspw. vor dem Aufstieg stehen) würden sich sämtliche Amt und Würden träger (oder die sich dafür halten) im Licht und Schein dieses Erfolges sonnen und bestimmt würden Sie sich mit Zusagen und Unterstützung überbieten. Da ich als Fan und Anhänger von hier aus wohl nicht viel mehr tun kann werde ich bei einer Insolvenz zukünftig die Stadt Rosotck als Urlaubsort meiden. Ich denke das dadurch manchen bewusst wird was es für weitreichende Folgen haben kann dem Verein die Unterstützung, da stirbt mehr als nur ein Fussballverein...und die Hoffnung zuletzt!!!

19.03.2012: Sven G.

Sauberkeit
Meine gestrige Fahrt von Lichtenhagen in die Innenstadt hat mir wieder mal vor Augen geführt wie dreckig diese Stadt ist. Unmengen von Papier und Plaste, garniert von alten Matratzen und u.a. Haushaltsgeräten. All dies zu sehen und zu finden in den Grünflächen dieser Stadt. Ganz besonders auffällig für mich das Grün links und rechts neben der Stadtautobahn.
Wenn wir den nachfolgenden Generationen schon riesige Schulden aufbürden, müssen doch nicht Massen an Unrat dazukommen.
Liebe Rostocker, schmeisst doch bitte euren Dreck dahin wo er hingehört.

03.02.2012: rostocker_jung

Parplatz am Hafen
Ich muss mich mal negativ über den Parkplatz am Hafen äußern. Ich finde es eine Frechheit für diesen noch Geld zu verlangen. Man fährt sich ja das Auto kaputt bei dem Untergrund. Eine Ausbesserung sollte doch mit den Einnahmen zu finanzieren sein. Bitte komplett neu asphaltieren!!!!!!!!!!!!! DANKE!
gruß hrojung

06.01.2012: Coosmann

E-Mail: never@again

Warnemünde
Ich habe mit meiner Frau den "Überfall" von Rostocker Fans auf Dresdener Fans am 17.12.2011 miterlebt.
Nach vielen Jahren Urlaub in Warnemünde haben wir festgestellt, dass wir derartige "Belustigungen" nicht gebrauchen und werden zukünftig woanders unseren Urlaub verbringen.

29.11.2011: Alm, Wolfgang

E-Mail: wolf.alm@web.de

Parken
Als Ribnitzer sind wir sehr gerne in Rostock, auch zum shoppen.
Der Besuch des KTC bleibt uns jedoch in unangenehmer Erinnerung. Für das Parken für die Dauer von 1 Std./ 5 Min. mussten wir 3,20 € berappen. Für die angefangene erste Stunde 1,60€. Das ist unangemessen und unverschämt. Wir werden das KTC nicht wieder aufsuchen.
Vieleicht sollten sie sich mit dem KTC- Management in Verbindung setzen, um kundenfreundliche Parktarife zu erwirken.

M.f.G.
W. Alm

08.11.2011: Wilkening, Günter

E-Mail: wilkening46@arcor.de

Grüße an die Bewohner der Hansestadt Rostock u. v. m.
Hallo,

Ich freue mich sehr, auf der schönen Seite der Hansestadt Rostock zu sein und wünsche Ihnen, den Bewohnern sowie seinen vielen Gästen viel Glück, Erfolg, Lebenfreude und das die Gäste die Stadt sowie Ihre Sehenwürdigkein u. a. kennen lernen, denn nette und liebe Menschen gibt es überall.

Wo wir auch sind, sollten wir versuch glücklich zu sein und Freunde gewinnen sowie schöne Kontakte zu knüpfen.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Wilkening, Minden/Westfalen

11.10.2011: Schneller, Reiner

E-Mail: r.schneller@gmx.de

Verkehr
Großes Lob an die Autofahrer in Rostock, dass sie so geduldig die Schikanen der Ampelführung, die professionellen Staubildungen und Parkplatzknappheit usw. ertragen. Das ist norddeutsche Gelassenheit. Andere würden denken, die Leute hier sollen "bissig" gemacht werden. Auswärtige kommen hier ohne Navi sowieso nicht mehr durch. Meine Hochachtung.

19.09.2011: Klaus

E-Mail: klauskronenberg@gmail.com

ETW Immo-Wunsch 120 qm Innenstadt
Sehr geehrte Hansestädter,
Moin,


kenne Ihre Gestade an der Ostseeküste bis Hansestadt Danzig. Bin nächste Woche auch auf der schönen Insel Rügen.

Rostock ist mir vor allem vom größten, deutschen Kreuzfahrtunternehmen (Reederei) AIDA Cruises seit 2 Jahren bekannt. Die AIDA´s fielen mir zahlreich im Hafen Funchal auf der portugiesischen Blumeninsel des ewigen Frühlings und Friedens Madeira, aber auch in Palma de Mallorca auf. Bald stecke ich mit AIDA bella in See. Den Neubau AIDA mar inspizierte ich auf der deutschen Josef Lambert Meyer-Werft im emsländischen Papenburg. Von dort wird 2013 eine weiteres Schwesterschiff der AIDa Flotte geliefert.

So schafft AIDA Cruises ständig qualifizierte neue Ar-beitsplätze. Das muss ausdrücklich herausgestellt werden. Dank dem Management unter Präsident Michael Thamm und natürlich auch den Passagieren als Kunden ((Gästen) an Bord von AIDA´s sehr schönen Kreuzfahrtschiffen, den modernsten der Welt im Mutterkonzern Carnival Corporation plc Panama mit Carnival Cruises plc Miami. Dazu ist das weltweite Hamburger Schiffsregister sehr interessant.

Als Seefahrt-Begeisterter besuche in Kürze wieder Ihre traditionelle Hansekoggen-Stadt. Beim Auslaufkorso Hamburger Hafenfestes, wo nächstes Jahr AIDA mär beim 823. im Beisein von AIDA Schwesterschiffen getauft wird, segelte ich hinter Queen Mary 2, frisch vom Bloom & Voss Repair, noch Essener Krupp-Kon-zern, im hölzernen Nachbau aus dem Hamburger Hafen. In dieser Hansestadt habe ich zu Fortbildungen 3 Jahre lang gewohnt.

Nun will ich, auch wegen enormer Mietsteigerungen von 20 %, gerne in der Hansestadt Rostock residieren.

Vielen Dank und freundliche Grüsse an die Waterkant

Klaus Kronenberg M.Sc
....Kapitän Dipl.Kfm. a. D.

02.09.2011: Gustav Wagner

E-Mail: Gwagner4@nc.rr.com

Crying alle time.
You people have nothing better to do but cry how bad things are. You should have been here in the late 1940's.

31.08.2011: zinnige jozef

E-Mail: hasselfelde@hotmail.nl

ich suche
Suche mein ehemahlige briefwechsel freundin,
Andrea Klein der adres war fruher,
Clement Gottwald strasse.
Tips sind Herzlich wilkomme

14.08.2011: Korn, Gottfried

E-Mail: godoko@t-online.de

Durchgang(Tunnel) zum Hafen
Der Durchgang zum Hafen sieht an den Wänden trostlos aus. Wie wäre es, wenn dort mal ein Grafittikünstler die Seiten bemalt, evtl. blau mit Schiffen o.ä. ???
Zudem sind die Fahrradstreifen an den Treppenrändern sehr schwer zu gebrauchen,insbes. wenn noch Taschen an den rädern sind.Außerdem können sich die Ärzte mal ihren Urlaub untereinander besser absprechen.Wir wurden zu einem Arzt geschickt, der im Urlaub war. Von dort zur Urlaubsvertretung, aber die war auch im Urlaub. Eine Katastrofe G. Korn, Dortmund

11.08.2011: Hinrich Bentzien

E-Mail: hinrichbentzien@web.de

Gestaltung des Rostocker Internetauftrittes
Diese Webseite ist ja ein ziemliches Durcheinander.
Es strengt ordentlich an, auch nur drauf zu gucken. Wollte nicht mal irgendwann mal jemand was Neues basteln? Bitte!!!!

09.08.2011: Perschke, Lisa

E-Mail: limalope@kabelmail.de

Service
Das öffentliche WC neben der Touristeninformation in Warnemünde war ohne Hinweis oder Kommentar am Montag dieser Woche,gegen 17.45 Uhr , in der Hauptsaison geschlossen ! Mehrere verzweifelte Touristen wußten nicht wohin .Das ist nicht sehr gastfreundlich !!

06.08.2011: musterrolle.de

E-Mail: info@musterrolle.de

Seeleute des MS Sangerhausen der Deutfracht Seereederei Rostock DSR treffen sich
Seeleute und Besatzungsmitglieder der DSR,
von dem MS-Sangerhausen,
treffen sich in Berlin.

vom 9.9. - 11.9.2011
Detail auch hier: http://www.musterrolle.de

Alle Seeleute anderer Schiffe sind auch eingeladen.

19.07.2011: Scheller

Verkehr
Von der Pädagogienstraße kann man momentan ohne Mißachten von Verkehrszeichen über die Himmelspforte legal in HROs Kernzone mit KFZ einfahren, da nicht nur Bäume sondern auch Poller und Verkehrszeichen liquidiert sind. Der Ärzte-Hausbau machts möglich, daß die Anwohnerbekämpfung durch die HRO-Machthaber eine Lücke aufweist. Also Mut zur Lücke, liebe Bewohner und "Touries"!

| zurück | Seitenanfang |
| Seite drucken |