" )
Navigation

Stand: 20.01.2021, 16:17:59 Uhr

Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 und zu COVID-19

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) wird von Mensch zu Mensch beim Sprechen, Niesen oder Husten übertragen. Deshalb muss man mindestens 1,5 Meter voneinander Abstand halten. Das Virus hält sich aber auch auf Gegenständen wie Türklinken oder Handys und Treppengeländern auf, deshalb: Kommen Sie von draußen, bitte sofort mit Seife gründlich die Hände waschen!

Mögliche Symptome

Häufig festgestellte Krankheitsanzeichen sind Husten, Atemnot und Fieber. Erste Zeichen der Krankheit zeigen sich bei manchen aber erst nach einigen Tagen. Es kann sogar bis zu 14 Tage dauern, bis sich Symptome bemerkbar machen. Auch bei einem symptomarmen/-losen Verlauf und vor dem Auftreten erster Krankheitszeichen ist man ansteckend und somit eine Gefahr für andere.

Was tun bei Anzeichen

Wenn Sie einen begründeten Verdacht haben, am Corona-Virus erkrankt zu sein, rufen Sie Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin an. Gehen Sie nicht selbst in die Arztpraxis, damit Sie andere nicht anstecken. Der Arzt gibt Ihnen – wenn nötig – auch die notwendige Überweisung ins Abstrichzentrum. Ohne diese Überweisung werden Sie dort nicht angenommen. Der Arzt sagt Ihnen auch, wie Sie sich weiter verhalten sollen.

Rufen Sie bitte nicht den Notruf Tel. 112 an, wenn Sie sich leicht krank fühlen.

Wenn Sie in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu einer infizierten Person hatten, lassen Sie sich telefonisch von Ihrem Hausarzt beraten. Am Wochenende erreichen Sie unter Tel. 116 117 den Ärztlichen Bereitschaftsdienst. Ansonsten bleiben Sie bitte Zuhause und lassen sich bei Einkäufen helfen. Gehen Sie bitte nicht mit der ganzen Familie einkaufen und halten Sie sich in den Supermärkten nicht länger als nötig auf!

Testen

Die Universitätsmedizin Rostock unterhält ein Corona-Testzentrum in der Schillingallee 35. Durch die Stadtverwaltung wird mit Hilfe des DRK ein Abstrichzentrum in der HanseMesse betrieben. Beachten Sie bitte die Hinweise auf der Testen-Seite.

Impfen

Derzeit beginnen in Alten- und Pflegeheimen die Impfungen gegen COVID‑19. Alle Informationen sind auf der neuen Impfen-Seite zusammengefasst.

Quarantäne

Was tun, wenn eine Quarantäne ausgesprochen wurde? Beachten Sie die Hinweise und Downloads auf der Quarantäne-Seite.

Der "Corona-Knigge" für Jung und Alt

Kleiner Leitfaden zur Hygiene in Zeiten der COVID-19-Pandemie1.8 MB

Aktueller Lagebericht des Gesundheitsamtes

Aktuelle Daten

Aktuelle Regelungen in Mecklenburg-Vorpommern

Was gilt ab 10. Januar?


Kontakt­beschränkungen

Private Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit und in geschlossenen Räumen sind nur mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und einer weiteren nicht im eigenen Haushalt lebenden Person gestattet. Dabei kommt es nicht darauf an, wo das Treffen stattfindet: in der eigenen Wohnung, in der Wohnung der EInzelperson oder draußen. Entscheidend ist, wer sich trifft. Dazugehörige Kinder bis 12 Jahre werden nicht mitgerechnet, wenn dies aus Gründen der Betreuung des Kindes erforderlich ist.

Keine Partys

Zusammenkünfte von Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie in privaten Einrichtungen sind verboten.

Schulen und Kitas

Die Präsenzpflicht in den Schulen ist bis zum 31. Januar aufgehoben. Die Klassen oberhalb der Stufe 7 werden im Distanzunterricht unterrichtet. Auch Kinder aus den Klassen 1 bis 6 können zuhause bleiben. Wir bitten die Eltern darum, diese Möglichkeit zu nutzen. Kitas und Schulen bleiben aber für Kinder offen, bei denen eine Betreuung zuhause nicht sichergestellt ist. Ab dem 11. Januar kehren die Abschlussklassen, die in diesem Jahr Prüfung haben, in die Schulen zurück.

Tourismus

Urlaubsreisen nach Mecklenburg-Vorpommern sind derzeit nicht möglich.

Ausflüge

Ausflüge aus dem Ausland und anderen Bundesländern nach Mecklenburg-Vorpommern sind derzeit nicht möglich.

Familien­besuche aus anderen Bundesländern

Familienbesuche aus anderen Bundesländern sind nur innerhalb der Kernfamilie möglich. Besucht werden können Ehegatten, eingetragene Lebens­partner, Lebens­gefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Ein solcher Familienbesuch ist auch zusammen mit dem Ehegatten, eingetragenen Lebenspartner oder Lebens­gefährten möglich. Dabei sind die Kontakt­beschränkungen zu beachten.

Ausflüge und Familienbesuche innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns

Hier gibt es nun für Hochrisikogebiete Ausnahmen (siehe unten). Ansonsten gibt es für Bürgerinnen und Bürger des Landes innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns keine Beschränkungen. Beachtet werden müssen allerdings die Kontaktbeschränkungen.

Private Reisen in andere Bundesländer

Wer privat in ein Hochrisikogebiet mit mehr als 200 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen in einem anderen Bundesland reist, unterliegt anschließend der Quarantänepflicht. Davon ausgenommen sind nur Besuche innerhalb der Kernfamilie.

Gastronomie sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen

bleiben geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen.

Einzelhandel

Es sind weite Teile des Einzelhandels geschlossen. Geöffnet bleiben Supermärkte und der Lebensmittel-Verkauf, Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte, Futermittelmärkte, Blumenläden und der Großhandel. Alle geschlossenen Geschäfte dürfen Abhol- und Lieferdienste anbieten.

Freizeit

Auch Freizeit­einrichtungen bleiben weiter geschlossen. Dazu gehören zum Beispiel Theater, Kinos, Schwimm- und Spaßbäder, Freizeitparks, Sportstudios, Zoos, Tier- und Vogelparks, Saunen und Spielhallen.

Fahrschulen 

sind geschlossen.

Sport 

ist im Januar nur allein, zu zweit und mit dem eigenen Hausstand möglich.

Spielplätze

Die Außen­spielplätze können unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln weiter genutzt werden. Innen­spielplätze sind geschlossen.

Regeln für Hochrisikogebiete in Mecklenburg-Vorpommern

Besondere Schutzregeln gelten, wenn ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt zum Hochrisikogebiet mit mehr als 200 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen wird. Insbesondere sollen dann folgende Maßnahmen gelten:

Ausgangsbeschränkungen in der Zeit von 21:00 Uhr bis 06:00 Uhr: Die Bürgerinnen und Bürger dürfen in dieser Zeit nur noch in besonderen Ausnahmefällen ihr Haus/ ihre Wohnung verlassen, zum Beispiel um von der Arbeit zurückzuehren oder ein Krankenhaus bzw. einen Arzt aufsuchen zu können.

Mobilitätsbeschränkungen: Die Bürgerinnen und Bürger dürfen in dieser Zeit einen Radius von 15 Kilometern un die eigene Wohnung nicht ohne triftigen Grund überschreiten.

Ein triftiger Grund für eine Überschreitung des 15-Kilometer-Radius ist zum Beispiel, umd zur Arbeit, zur Schule oder zur Kita zu kommen, um zum Arzt, ins Krankenhaus, in ein Impfzentrum oder auch zum Tierarzt zu gelangen. Auch Einkäufe des täglichen Bedarfs oder notwendige Besuche innerhalb der Kernfamilie sind weiter über die 15 Kilometer hinaus möglich.

Nicht möglich sind Ausflüge über den 15-Kilometer-Radius hinaus.

Auch Tagesausflüge aus anderen Kreisen ins Hochrisikogebiet sind untersagt.

Schulen und Kitas werden bis auf eine Notbetreuung geschlossen.

Quelle: Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern

Aktuelle Meldungen

Rathaus

Pressemitteilung vom 12.01.2021

Pandemie bedingte Einschränkungen der Öffnungszeiten bis Ende Januar 2021

Die umfangreichen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erfordern, dass der öffentliche und direkte Besucherverkehr der Stadtverwaltung auch weiterhin bis voraussichtlich 31. Januar 2021 eingeschränkt wird. Direkte Kontakte sollten nur bei absolut notwendigen Anliegen erfolgen. Mehr

Gesundheitsamt

Pressemitteilung vom 11.01.2021

Gruppenbelehrungen durch das Gesundheitsamt sind vorerst ausgesetzt

Aufgrund der verschärften Regelung der SARS-CoV-2-Pandemie wird mit sofortiger Wirkung ab 14. Januar 2021 die Belehrung durch das Gesundheitsamt nach §§ 42/43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) am Dienstag und Donnerstag ausgesetzt. Mehr

Abstrichzentrum Schmarl in der HanseMesse (innen).

Pressemitteilung vom 06.01.2021

Abstrichzentrum in Schmarl hat wieder geöffnet

Corona-Tests können jetzt auch wieder im Abstrichzentrum in Schmarl gemacht werden. Darauf weist das Gesundheitsamt hin. Das gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz an der Ostseite der HanseMesse betriebene Testzentrum hat montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Mehr

Schild: "Hier gilt Maskenpflicht!"

Pressemitteilung vom 04.01.2021

Regelung zur Nutzung einer Mund-Nasen-Bedeckung in Teilen der Innenstadt und von Warnemünde aktualisiert

Die seit 11. Dezember 2020 geltende Pflicht zur Nutzung einer Mund-Nasen-Bedeckung in Teilen der Innenstadt und von Warnemünde gilt ab Dienstag, 5. Januar 2021, ganztags ohne zeitliche Einschränkung. Mehr