Home
Navigation

Eine*r für Alle - Alle für Rostock

Meldung vom 24.01.2019 - Umwelt und Gesellschaft / Stadt und Politik

Kommune Inklusiv lädt alle Rostocker*innen am 23. Februar zum Dialog ein

Am 23. Februar lädt „Kommune Inklusiv“ alle Einwohner*innen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock unter dem Motto „Eine*r für Alle - Alle für Rostock” zum Stadtdialog ein. Gemeinsam wird über die Vision von Inklusion in den verschiedensten Lebensbereichen unserer Gesellschaft gesprochen.

Steffen Bockhahn, Senator für Jugend und Soziales, Gesundheit, Schule und Sport der Hanse- und Universitätsstadt Rostock sowie Mitglied der Steuerungsgruppe inklusives Rostock, wird anwesend sein und formuliert seine Vision von Inklusion wie folgt: „In meiner Vision für Rostock ist es normal, verschieden zu sein. Niemand hebt Unterschiede hervor. Es zählt einfach nur: Vor mir steht ein Mensch. Inklusion heißt somit für mich, Stärken zu stärken, aufeinander Acht zu geben und die gegenseitige Hilfe zur gelebten Normalität zu machen.“
Mit dieser Vorstellung von Inklusion freut sich das Team „Kommune Inklusiv” alle Bürgerinnen und Bürger zum Dialog in die Räume der Ostseesparkasse | Am Vögenteich 23 | 18057 Rostock von 9.30 bis 13.00 Uhr begrüßen zu können. „Uns ist es wichtig, dass sich alle Rostocker eingeladen fühlen.”, so Rebekka Schmitt, Projektkoordination von Kommune Inklusiv. Groß und Klein, Alt und Jung, mit und ohne Beeinträchtigung, mit und ohne Migrationshintergrund - alle sind eingeladen.

„Der Dialog wird so gut wie möglich, barrierefrei gestaltet: Barrierefreie Zugänge, Schriftdolmetscherin, Übersetzer und Kinderbetreuung. Alle haben also die Chance mitzumachen.”, berichtet Schmitt.
Die Idee einer inklusiven Stadt wird durch die Aktion Mensch in weiteren vier Modellkommunen in ganz Deutschland gefördert. Die Hanse- und Universitätsstadt ist die größte Kommune und zudem die Einzige im Nordosten. „Das alleine zeichnet uns schon in diesem gesamten Vorhaben aus.” erklärt Regionalleiter Andreas Meindl von der Caritas. „Dieses Projekt ist eine große Aufgabe, die ohne die ganzen Partner, die ebenfalls mit im Boot sitzen, nicht machbar ist.” weiß er. 2016 hat sich neben der Caritas ein kleiner Kreis aus sozialen Trägern, wie der Rostocker Freizeitzentrum e.V., Stadtteil- und Begegnungszentrum Südstadt/ Biestow gGmbH, Diakonie Rostocker Stadtmission e.V., Balance of Power e.V., das Schulzentrum Paul Friedrich Scheel und das Amt für Jugend, Soziales und Asyl auf den Weg gemacht.
“Inklusion heißt, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Jeder kann mitmachen.”

Mit dieser Definition von Aktion Mensch möchte sich das Team in Rostock mit allen Bürger*innen auf den Weg machen. Im Dialog soll nicht nur Kommune Inklusiv vorgestellt
werden. Es wird an den Ideen der Rostocker*innen gefeilt und gemeinsam werden neue Wege für Inklusion in der Hanse- und Universitätsstadt entwickelt.

Anmeldung

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können sich direkt über das Inklusionsbüro (Augustenstr. 85 | 18055 Rostock) anmelden oder unter 0176 | 13711907 sowie per Email machmit@inklusivesrostock.de. Weitere Informationen gibt es ebenfalls unter Facebook http://fb.me/KommuneInklusivRostock und auf der Homepage www.inklusivesrostock.de.

Kommune Inklusiv Rostock
Inklusionsbüro
Rebekka Schmitt & Josephine Hermes & Judith Stolle
Augustenstr. 85
18055 Rostock
Tel. 0176 13711907

machmit@inklusivesrostock.de
www.inklusivesrostock.de
http://fb.me/KommuneInklusivRostock