Home
Navigation

Kinder mit zwei Familien – Informationsabend zu Pflegefamilien am 23. Januar

Pressemitteilung vom 17.01.2019 - Umwelt und Gesellschaft / Bildung und Wissenschaft

Im Zusammenleben einer Familie gibt es manchmal auch Probleme, die für Kinder schädigend sind. Kinder, die vorübergehend oder für längere Zeit nicht bei ihren Eltern leben können, brauchen einen anderen Lebensort und Menschen, die sie mit ihrer Geschichte verstehen und in der Verarbeitung unterstützen, informiert das Amt für Jugend, Soziales und Asyl. Die Kinder haben oft seelische Verletzung, Vernachlässigung und große Verunsicherung erlebt. Familien, die Kinder für einen kürzeren oder längeren Zeitraum aufnehmen, sind Pflegefamilien. Sie geben familiäre Nähe, Zuwendung, Zeit, Geborgenheit und Verlässlichkeit und sind bereit, den Kontakt zu den Eltern zu fördern.

In Rostock wird beständig nach Familien gesucht, die sich die Aufnahme eines Pflegekindes vorstellen können - Pflegefamilien. Dabei ist es nicht von Belang, welchen beruflichen Hintergrund es gibt und in welcher Konstellation die Familie zusammenlebt. Die Geschichten der Kinder, die einen Lebensort in einer anderen Familie brauchen, sind genauso vielfältig wie Familien. Vielmehr ist von Bedeutung, dass Pflegefamilien auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen können und Lust auf Erweiterung des eigenen Erfahrungshorizontes haben.

Das Modell der Pflegefamilie ist eine Möglichkeit, Familien bei der Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen. Was es heißt, Pflegefamilie zu sein und wie es dazu kommt, ein Pflegekind bei sich aufzunehmen, soll bei einem Informationsabend in der Stadtbibliothek Rostock in der Kröpeliner Straße 82 am 23. Januar 2019 um 19 Uhr besprochen werden.

Kontakt: Caritasverband für das Erzbistum Hamburg e.V., Region Rostock, „Das Kind im Blick“, Pflege-Familien-Zentrum, Kröpeliner Str. 16, 18055 Rostock, Tel. 0381 87736210, E-Mail: grit.gaida@caritas-im-norden.de.