Home
Navigation

Bundesweite Warn-App NINA übernimmt jetzt auch Gefahrenmeldungen der HRO!-App

Pressemitteilung vom 04.02.2019 - Stadt und Politik

Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App NINA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) übernimmt jetzt auch Warnmeldungen aus der HRO!-App. Bisher waren bereits über das Modulare Warnsystem (MoWaS) des Bundes versendete Nachrichten automatisch in allen Warn-Apps verfügbar. Nun sind auch Rostocker Meldungen aus den Kategorien Feuer/Großbrand, Chemieunfall, (Tier-)Seuchenfall, Erdrutsch/Erdfall, Großschadenslage, Warnung, Hochwasser, Bombenfund, Lawine und Energieversorgung der HRO!-App über NINA zu empfangen.

„Wer die HRO!-App auf seinem Smartphone oder Tablett installiert hat, ist für Notfallmeldungen aus Rostock bereits bestens gerüstet“, so Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski, Senator für Finanzen, Verwaltung und Ordnung und 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters. „Dass wichtige Rostocker Meldungen nun automatisch auch in NINA zu sehen sind, ist vor allem ein Mehrwert für Urlauberinnen, Urlauber und Gäste unserer Hanse- und Universitätsstadt.“ Voraussetzung ist, dass die automatische Standorterkennung für die App freigeschaltet wurde oder Meldungen für Rostock als Ort abonniert wurden.

NINA wurde vom BBK ergänzend zur Verbreitung von amtlichen Warnmeldungen über MoWaS durch beispielsweise Rundfunk- und Fernsehanstalten, Pager, digitale Anzeigetafeln etc. entwickelt und ist seit Juni 2015 verfügbar. Doch bisher wurden nur über MoWaS erstellte Warn-Meldungen ab einem bestimmten Schwellwert versendet. Für Rostock war dies lediglich eine einzige Meldung im Durchschnitt eines Jahres.

Über die im Juni 2018 eingeführte HRO!-App sind jedoch auch Warn- und Notfall-Meldungen unterhalb dieses Schwellwertes publizierbar. Neben den für Rostock relevanten MoWaS-Meldungen werden Informationen in weiteren 22 unterschiedlichen Kategorien angeboten, die von den Nutzerinnen und Nutzern auch einzeln ausgewählt werden können. Außerdem werden Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes signalisiert. Auch ein Link zum länderübergreifenden Pegelportal und eine Notrufmöglichkeit sind integriert.

„Seit Einführung der HRO!-App wurden in den vergangenen Monaten über 100 Meldungen versendet. Pro Meldung werden derzeit etwa 11.000 so genannte Push-Nachrichten direkt auf die Startbildschirme der Handys und Tablets gesendet“, informiert Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski. „Wer die HRO!-App auf seinem Smartphone installiert hatte, wurde frühzeitig über witterungsbedingte Veranstaltungsausfälle während des 38. Internationalen Hansetages, zur Hanse Sail und zum Warnemünder Turmleuchten informiert, aber auch über die großen Brände während des heißen Sommers 2018 und die Hochwasserlagen zum Jahresbeginn 2019.“

Die HRO!-App ist die für Rostock speziell angepasste Variante der bundesweit nutzbaren Bevölkerungs-Informations- und Warn-App BIWAPP, die das Lüneburger Unternehmen Marktplatz GmbH – Agentur für Web & App nach Hinweisen von Kommunen entwickelt hatte. Derzeit wird die BIWAPP-App von etwa 50 Städten und Landkreisen als Informationskanal genutzt.

Die nun gestartete Kooperation zwischen den unterschiedlichen Apps soll Menschen in ganz Deutschland Zugriff auf wichtige Warnungen und Gefahreninformationen ermöglichen – und zwar unabhängig davon, welches Warnsystem von Ländern und Kommunen genutzt wird.