Home
Navigation

Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Schulverwaltungsamt

Die Einsatzstelle ISB-K Hansestadt Rostock -Schulverwaltungsamt- setzt maximal 20 Bundesfreiwillige an verschiedenen Schulen in Trägerschaft der Hanse- und Universitätsstadt Rostock ein.

Gemäß Masernschutzgesetz gilt für alle Bundesfreiwilligen die Impfpflicht in unserer Einsatzstelle. Die Kosten werden seitens der Krankenkassen (für Personen welche nach dem 31.12.1970 geboren sind) übernommen. Der Nachweis durch den Impfausweis ist zum Vereinbarungsabschluss nachzuweisen!

Da es sich bei uns an den Einsatzorten (Schulen) um die Betreuung von Kindern handelt, ist ein Mindestalter von 18 Jahren erforderlich. 
 

Anfahrt

Anfahrt mit der S-Bahn:

  • S-Bahn Station Holbeinplatz aussteigen, mit Linienbus 28 Richtung Campus Südstadt fahren und Bushaltestelle Schillingallee aussteigen. oder
  • S-Bahn Station Parkstraße aussteigen, mit der Linie 25 oder 27 bis Haltestelle Schillingallee fahren.

Anfahrt mit dem Bus:

  • Linie 25 aus Richtung Thomas-Morus-Str. in Richtung Doberaner Platz oder Gegenrichtung Haltestelle Schillingallee aussteigen
  • Linie 25 aus Richtung Markt Reutershagen in Richtung Doberaner Platz oder Gegenrichtung Haltestelle Schillingallee aussteigen

  • Linie 27 aus Richtung Hauptbahnhof Nord in Richtung Klinikum-Schillingallee Endhaltestelle aussteigen

  • Linie 28 aus Richtung Campus Südstadt in Richtung Holbeinplatz oder Gegenrichtung Haltestelle Schillingallee aussteigen

    Link zur Fahrpalanauskunft der Rostocker Straßenbahn AG

Bewerbung

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (mindestens: Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf,  letztes Schulzeugnis und/oder Kopie aus dem Studienbuch, Passbild) senden Sie bitte vorzugsweise per E-Mail: E-Mail senden
Die Unterlagen sollten im PDF-Format vorliegen, Bewerbungsanlagen sind in einer Datei zusammenzufügen. Die Gesamtgröße der Dateien darf 5 MB nicht überschreiten.

Einsatzorte / Tätigkeiten

Folgende Einsatzorte sind in unserer Einsatzstelle durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (als zuständige Bundesbehörde) gemäß Bundesfreiwilligendienstgesetz anerkannt worden:

Stand: 15. Feb. 2021

* An dieser Schule können nur Freiwillige ab 27 Jahre mit einer maximalen Wochenstundenzahl von 30 Stunden eingesetzt werden.

Pädagogische Begleitung

Gemäß § 4 Bundesfreiwilligendienstgesetz sind die Einsatzstellen verpflichtet die Freiwilligen pädagogisch zu begleiten. Dazu hat unsere Einsatzstelle eine Konzeption erarbeitet, welcher durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben genehmigt wurde.

Inhalte

Thema

Inhalt

Wahrnehmung als Grundlage der Kommunikation

Reizaufnahme, Weiterleitung und Interpretation; Gestaltgesetze der Wahrnehmung; typische Fehler bei der der Wahrnehmung von Menschen, Beeinflussung der Wahrnehmung durch Stereotypien und Vorurteile; Beeinflussung der Kommunikation und Interaktion durch Individuelle und kulturelle Unterschiede der Wahrnehmung

Gesprächsfähigkeiten und nonverbale Kommunikation

Kommunikationsmodelle und -theorien, Aktives Zuhören, Fragetechniken, Beratung, Argumentation, Konfrontation ohne Angriff, nonverbale Signale verstehen; Gesprächsführung in Standardsituationen

Interkulturelle Kommunikation

Kulturbegriff und Kulturmuster, Erziehung Sozialisation und Internalisierung, Ethnozentrismus, Kulturdimensionen, Kulturelle Unterschiede an Beispielen

Konfliktbewältigung – Konfliktlösung statt Streit

Konfliktentstehung, Konfliktbearbeitung, Konfliktprävention. Umgang mit schwierigen, gewaltbereiten Personen; Vorstellung von Verhaltensalternativen für die Lösung von Konflikten. Dynamik der Konflikteskalation; Gewaltfreie Kommunikation und empathische Gesprächsführung, Selbstschutzmaßnahmen

Autorität und Macht

Definition, Entstehung und Formen von Autorität und Macht; Experimente zu Autorität und Macht; Machtbasen; Gefahren und Risikogruppen von Machtmissbrauch, Unterstützung sozial benachteiligter Personen in autoritären bzw. Machtverhältnissen. Chancen und Risiken in sozialer Arbeit und Bildungseinrichtungen

Persönlichkeit und Persönlichkeitsentwicklung

1. Tag beinhaltet Persönlichkeitsmodelle und Persönlichkeitsanteile;

2. Tag Verhältnis von Selbst- und Fremdwahrnehmung;

Selbstkonzept und Aktualisierung durch neue Erfahrungen; Motivation, persönliche Zielsetzung,

3. Tag Zeit- und Selbstmanagement; Visionssuche und Finden von Berufung, Kennenlernen eigener Lernfelder und persönlicher Wünsche

Glück, Liebe und Partnerschaft

Was ist Glück und was macht glücklich? Das Streben nach Glück als persönliches Recht; Ergebnisse der Glücksforschung; Happy Planet Index; Bedingungslose Liebe oder Besitzdenken, Eiversucht und Erwartungshaltung; Abgrenzung von Selbstliebe und Narzissmus; Bausteine einer erfolgreichen Partnerschaft; Liebe und Glück in der Partnerschaft finden.

Teamarbeit und Teamentwicklung

Kennenlernen, gegenseitiger Austausch; Erlernen von kooperativen Arbeitsformen; Schaffung von Vertrauen und Zusammenhalt; Schulung der Eigen- und Fremdwahrnehmung, um zu einer realistischen Einschätzung von sich selbst und der Gruppe zu gelangen. Ausführliche Reflektion mit verschiedenen Methoden

Kindheit und Jugend / Digitalisierung

Charakteristik und Besonderheiten von Kindheit und Jugend in der heutigen Gesellschaft; Auswirkung aktueller Tendenzen auf die körperliche, kognitiv-emotionale und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen; Aufgaben von Bildung und Sozialarbeit bei der Unterstützung der Entwicklung und Partizipation der Kinder und Jugendlichen in und an der Gesellschaft.

Wie erleben wir die Digitalisierung und wie stellen wir sie uns vor?

Lernen, Wissen, Bildung

Lerntheorien und Lernprinzipien, kognitive Verarbeitung von Wissen; Lernkanäle und multimodales Lernen; selbstgesteuertes und lebenslanges Lernen; interaktive Lernmethoden, Digitalisierung, soziales Lernen und Kooperation, Nutzung von Strategien zum erfolgreichen Lernen

Schulsozialarbeit / Behinderung im Alltag

Arbeitsfelder der Schulsozialarbeit, sozialpädagogische Grundsätze, Methoden und Kompetenzen; Kinder- und Jugendhilfe, Umgang mit förderbedürftigen Kindern (Sprache, Hören, emotionale und soziale Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung), Umgang mit emotional belasteten Personen (Depressionen, suizidale Gedanken, familiäre Probleme), Elternarbeit, Zusammenarbeit mit Lehrern.

Schule neu Denken

 

Aufgaben von Schule, Kritik und Ansätze zukünftiger Bildung

Abschlussseminar

Reflektion des Bundesfreiwilligendienstes

Termine im Schuljahr 2020/21

vom bis täglicher Seminarbeginn Uhrzeit Unterrichtseinheiten (UE) pro Tag Seminarort Bemerkung
29.03.2021 01.04.2021 offen 6 Bildungszentrum Barth / Gutglück
06.04.2021 07.04.2021 8:30 Uhr 6 "Türmchenschule"
21.05.2021 21.05.2021 8:30 Uhr 6 "Türmchenschule"
25.05.2021 25.05.2021 8:30 Uhr 6 "Türmchenschule"
21.06.2021 25.06.2021 8:30 Uhr 6 "Türmchenschule"
28.06.2021 02.07.2021 8:30 Uhr 6 "Türmchenschule"

Urlaub

Urlaubsdurchführung

Bundesfreiwillige haben in unserer Einsatzstelle ihren Erholungsurlaub grundsätzlich während der Betriebsfreien Zeit (Ferien des Landes Mecklenburg-Vorpommern) unter Beachtung der Zeiten zur pädagogischen Begleitung gemäß § 4 Bundesfreiwilligendienstgesetz zu nehmen.

Gemäß den Regelungen im öffenlichen Dienst sind der 24. Dezember und 31. Dezember dienstfrei (Sonderurlaub).

Allgemeine Ferienverordnung für die Schuljahre 2017/2018 bis 2023/2024137.6 KB

Schuljahr 2020/21

Urlaub vom Urlaub bis Tage
23.12.2020 23.12.2020 1
28.12.2020 30.12.2020 3
14.05.2021 14.05.2021 1
05.07.2021 30.07.2021 20