Home
Navigation

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung

Diese Projekte werden kofinanziert von der Europäischen Union
aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Operationelles Programm Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020



Zuwendung des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Förderung des Ausbaus der wirtschaftsnahen Infrastruktur aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" in Verbindung mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung (EFRE) mehr

Der Toilettenneubau ist Teil der Umsetzung der städtischen Bedarfskonzeption für kommunale Sanitäranlagen und sorgt für einen Lückenschluss im Rostocker Stadthafen. Die Bereitstellung öffentlicher Sanitäranlagen ist ein notwendiger Bestandteil der Infrastruktur der Hanse- und Universitätsstadt. Der vom Umweltamt beauftragte Bau wurde in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Hering Sanikonzept GmbH durchgeführt. Die Kosten für den Toilettenneubau betrugen rund 100.000EUR und werden unterstützt mit europäischen Fördermitteln (EFRE) durch das Wirtschaftsministerium MV. Die hochwertige Sanitäranlage steht Besuchern und Einheimischen ab dem Frühjahr 2019 ganzjährig gegen ein Benutzungsentgelt von 0,50 EUR zur Verfügung.

Mobilitätsgerechte Umgestaltung der Bushaltestelle „Industriestraße“ und der dazugehörenden Wendeanlage zur Verbesserung der Barrierefreiheit des öffentlichen Personennahverkehrs.

Bauvorhaben:

Ertüchtigung und Erweiterung einer Hafenanlage auf der Mittelmole in Warnemünde mit Schaffung von Bootsanlegestellen, Wasserwanderrastplatz und Sporteinrichtungen

Finanzierung:             

Dieses Projekt wird kofinanziert von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Operationelles Programm Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020 – Investitionen in Wachstum und Beschäftigung und mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V

Bauzeit:

2018 – 2022

Neubau einer öffentlichen Toilettenanlage am Strandaufgang 10 in Warnemünde, zwischen dem Hotel NEPTUN und dem Kurhaus Warnemünde.

zur Projektbeschreibung

Umgestaltung der ÖPNV-Anlagen „Markt Reutershagen“ einschl. mobilitätsgerechter Bushaltestellen unter dem Aspekt der Verkehrssicherheit im Zugang zu den ÖPNV-Haltestellen sowie des Radverkehrs.

Neubau einer mobilitätsgerechten Bustasche auf der südlichen Fahrbahnseite der August-Bebel-Straße zwischen der Straße Am Vögenteich und der Karlstraße

im Abschnitt Schwarzer Weg bis Knoten Hamburger Straße/ Graf-Schwerin-Straße

Ausbau eines bereits vorhandenen Radwegs nördlich der Hamburger Straße im Verlauf der L 22 parallel zu den Gleisen der Straßenbahn über eine Länge von ca. 764 m. Die Baustrecke beginnt unmittelbar an der Querung Hamburger Straße/ Graf-Schwerin-Straße im Abschnitt 002; 0,905 und endet westlich der Einmündung Schwarzer Weg im Abschnitt 002; km 1,669.

Neubau eines Radweges (Fahrradstraße) parallel zur Hinrichsdorfer Straße, von der Gutenbergstraße bis zum Kurt-Schumacher-Ring im Abschnitt km 0,411 bis km 1,280 mit einer Gesamtlänge von ca. 870 m. Der Bau erfolgt überwiegend in trassenferner Ausführung und beinhaltet ebenfalls die Beleuchtung sowie Querungshilfen im Bereich der Straßenbahnkreuzungen.

Umrüstung der veralteten Straßenbeleuchtung (Betonmaste, Natriumdampflampen) im Hed-da-Zinner-Weg auf eine regelgerechte Beleuchtung mit Stahlmasten und LED-Leuchten zur Senkung des Energieverbrauchs, der CO2-Emmission und der Wartungskosten.

Durch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock wurde eine Machbarkeitsstudie über die Möglichkeit einer Wiederaufnahme des touristischen Boots- und Schiffsverkehrs zwischen Ober- und Unterwarnow einschließlich einer touristischen Basiseinrichtung mit der Einbindung einer funktionstüchtigen Mühlendammschleuse in Auftrag gegeben. Die Studie soll eine Entscheidung herbeiführen, inwieweit es sich wirtschaftlich trägt, einen Schleusenbetrieb in das touristische Gesamtkonzept der Warnowschifffahrt einzuordnen. Die Aspekte des Denkmalschutzes (die Schleuse steht unter Denkmalschutz), des Naturschutzes (die Oberwarnow ist Naturschutzgebiet), des Wasserschutzes (die Warnow ist Trinkwassereinzugsgebiet) und die touristisch - wirtschaftlichen Aspekte stehen im Mittelpunkt der Studie oberer Vorhafen Blickrichtung UW Foto: Berthold Brinkmann

Im Zuge der Erstellung der Studie wurden verschiedene technische Untersuchungen, Planungen und Analysen erarbeitet und abschließend in einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung miteinander verglichen und ausgewertet.

Die Studie wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit Mitteln des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der Bundesrepublik Deutschland in Höhe von ca. 80T € gefördert.

Errichtung einer Bike & Ride-Anlage in Rostock am Fähranleger Höhe Düne. Die Anlage besteht aus zwei abschließbaren Radabstellanlagen (mit kostenpflichtiger Vermietung) und 20 freizugänglichen Fahrradbügeln mit Überdachung.

Neubau eines 1.121 m langen Radschnellweges zwischen der Satower Straße und der Erich-Schlesinger-Straße. Der Radweg wird weitgehend auf dem ehemaligen Wirtschaftsweg der DB AG parallel zur Albert-Einstein-Straße geführt. Von der Satower Straße bis zum Bahnübergang erfolgt die Führung als straßenbegleitender Zweirichtungsradweg, im Anschluss bis zur Erich-Schlesinger-Straße als eigenständig geführter Radweg.