Home
Navigation

Stadtforstamt

Im Jahre 1252 wurde das Waldgebiet der Rostocker Heide durch Fürst Heinrich Borwin III. an die Stadt Rostock verkauft. Es ist heute eines der letzten großen und geschlossenen Waldgebiete an der deutschen Küste.

Mit einer Gesamtfläche von über 6.000 Hektar gehört die Hansestadt Rostock als Besitzer heute zu den fünf größten kommunalen Waldbesitzern in Deutschland.

Die Rostocker Heide ist in vier Forstreviere eingeteilt: Schnatermann, Hinrichshagen, Torfbrücke und Wiethagen.
Im Revier Wiethagen befand sich bis Dezember 1999 ein noch militärisch genutztes Gebiet (Schießplatz), das ca. 60 Hektar groß ist und von einer 1.120 Hektar großen zeitweiligen Sicherheitszone umgeben ist. Im Rahmen der von der Europäischen Union geförderten Programme KONVER I und II wurden ehemals militärisch genutzte Flächen umfangreich renaturiert.


Rostocker Heide

Im Jahre 1252 wurde das Waldgebiet der Rostocker Heide durch Fürst Heinrich Borwin III. an die Stadt Rostock verkauft. Es ist heute eines der letzten großen und geschlossenen Waldgebiete an der deutschen Küste.
Mehr

Blick auf zwei Bänke im RuheForst

Bundesfreiwilligendienst im Stadtforstamt

4 Stellen 
Mehr

BFD_A82

Kontakte Stadtforstamt

Mehr

Treffpunkt am Stadtforstamt in Wiethagen, im Hintergrund Hinweisschilder
Jagdpacht Gragetopshof

Pressemitteilung vom 23.02.2024

Jagdpacht im Süden der Hanse- und Universitätsstadt Rostock ausgeschrieben

Das Stadtforstamt, bietet jetzt einen Eigenjagdbezirk „Gragetopshof“ mit 357 Hektar bejagbarer Fläche. Angebote sind bis spätestens 15. März 2024, 12 Uhr einzureichen. Mehr

Jagd 2024/2025 - Erlebnis Jagd in der Rostocker Heide - Ausschreibung freier Pirschbezirke

Pressemitteilung vom 23.02.2024

Jagen in der Rostocker Heide

Das Stadtforstamt Rostock bietet für das Jagdjahr 2024/2025 wieder die Möglichkeit, in der einzigartigen Landschaft der Rostocker Heide zu jagen. Interessierte Jägerinnen und Jäger können dafür verschiedene Jagderlaubnisscheine erwerben. Wer eine solche Jagderlaubnis erhalten möchte, sollte sein Gebot bis spätestens 15. März 2024, 9 Uhr einreichen. Mehr