Home
Navigation

Bisheriges Amt für Jugend, Soziales und Asyl wird in drei neue Ämter aufgeteilt

Pressemitteilung vom 30.06.2022 - Rathaus

Ab Freitag, 1. Juli 2022, gilt für Teile des Senatsbereiches Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule eine neue Organisationsstruktur. Aus dem bisherigen Amt für Jugend, Soziales und Asyl werden insgesamt drei Ämter gebildet. „Damit wollen wir die Effizienz der Verwaltungsdienstleistungen verbessern und kürzere Entscheidungswege ermöglichen", unterstreicht Senator Steffen Bockhahn, zugleich 2. Stellvertreter des Oberbürgermeisters. „Auch in Zukunft werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neuen Ämter in Sachfragen eng zusammenarbeiten und dabei ihre Angebote und Leistungen am Bedarf der Kundinnen und Kunden ausrichten." Erste Vorbereitungen für die neue Struktur wurden bereits Mitte 2021 auf den Weg gebracht.

Das Amt für Soziales und Teilhabe (Amt 50) wird kommissarisch von Anika Leese geleitet, die für die Abteilung Eingliederungshilfe Verantwortung trägt und das bisherige Amt auch kommissarisch leitete. Das wieder gebildete Jugendamt (Amt 51) wird kommissarisch von Bernhard Stuwe geführt. Die Verantwortung für das neue Amt für Finanzen und Planung - Jungend und Soziales (Amt 52) übernimmt Bianka Troszynski. Alle drei Ämter sind zunächst noch über den Infopunkt unter Tel. 0381 381-2547 erreichbar. Die Kontaktdaten werden in den kommenden Tagen entsprechend angepasst.

Das Amt für Jugend, Soziales und Asyl mit 334 Stellen war nach dem Brandschutz- und Rettungsamt (344 Stellen) das zweitgrößte Amt der Stadtverwaltung. Mit knapp 400 Mio. Euro Gesamtetat werden in dem Bereich insgesamt etwa 46 Prozent des gesamten jährlichen Ausgabebudgets der Stadtverwaltung verantwortet.

Die Veränderungen der Organisationsform haben kaum Auswirkungen auf die Rostockerinnen und Rostocker, die in diesem Aufgabenfeld Leistungen in Anspruch nehmen.