Home
Navigation

Aktuelles

Am 17. März 2020 ist Equal Pay Day …weil Brötchen für Frauen und Männer gleich viel kosten!

Anlässlich des Equal Pay Days (EPD) fordert das Aktionsbündnis Equal Pay Day Mecklenburg-Vorpommern, die Themen Transparenz bei der Bezahlung von Frauen und Männern und die Aufwertung sozialer und pflegerischer Berufe verstärkt auf die politische Agenda zu setzen.

Pressemitteilung des Aktionsbündnisses616.1 KB

Susan Klier/RSAG
Susan Klier/RSAG | Foto: Anna Filatova

EINLADUNG: Mehr Frauen braucht das Land. Rostocker Frauen auf Arbeit
Eröffnung der Fotoausstellung  von Anna Filatova
Rostock, 9. März 2020, 16 Uhr, Rathaus Rostock, Foyer, Neuer Markt 1, 18055 Rostock

Die Fotoausstellung zeigt Frauen des 21. Jahrhunderts mit und ohne Migrationshintergrund aus Rostock. Sie haben ihren Platz im Leben gefunden, sind beruflich erfolgreich und glücklich. Einige Frauen werden über ihre Lebenswege, ihre Schwierigkeiten und wie sie sie überwunden haben, sprechen. Es geht darum, ihre Geschichte hören und sich von ihren Beispielen inspirieren zu lassen. Denn eine moderne Frau kann wählen, was sie will und hervorragende Ergebnisse erzielen.

Die Begrüßung übernimmt die Gleichstellungsbeauftragte Dr. Cathleen Kiefert-Demuth. Die Ausstellung wird musikalisch umrahmt von Inga Lukas.

Die Ausstellung ist vom 9. bis 22. März 2020 täglich in der Zeit von Montag bis Freitag im Rathaus-Halle zu sehen.

Die Ausstellungseröffnung wird gefördert durch das MInisterium für Soziales, Integration und Gleichstellung MV.

Christiane Amini
Christiane Amini | Foto: Christiane Amini

EINLADUNG: 1001 Wahrheit. Liebe in Zeiten der Revolution
Lesung mit der Autorin Christiane Amini
Rostock, 12. Februar 2020, 18.30 Uhr, IBZ Rostock e. V., Bergstraße 7a

Die junge Modedesignerin Christiane Amini verliebt sich in ihrer Heimatstadt Hamburg in einen persischen Studenten. 1975 folgt sie ihm in den Iran und wird seine Ehefrau. Dort erlebt sie in kurzer Folge drei Epochen: Kaiserzeit, Revolution und Krieg. Sie wird empfangen mit grenzenloser Gastfreundschaft - Jahre später gelingt ihr unter großen Anstrengungen die Flucht.

Zurück in Deutschland wird ihr klar, wir sehr diese fremde Kultur ihr Leben bereichert hat. Als ihre Ehe zerbricht, ist sie gezwungen, drei kleine Kinder allein zu versorgen. Die Erfahrung, vor Mullahs und Sittenwächter aufrecht geblieben zu sein, helfen ihr, auch die Widrigkeiten hiesiger Bürokratie zu bestehen.

Die Abenteuer von Christiane Amini liegen schon ein paar Jahre zurück, sind angesichts der Lage im Iran und im Nahen Osten jedoch hochaktuell.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Büros für Gleichstellungsfragen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und des Frauenbildungsnetz MV e. V.

Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Platzzahl bitten wir um Anmeldung unter gleichstellungsbeauftragte@rostock.de oder (03 81) 381 12 52.

Ulrike Bartel und Dr. Cathleen Kiefert-Demuth hissen die Fahne zur Anti-Gewalt-Woche
Ulrike Bartel und Dr. Cathleen Kiefert-Demuth hissen die Fahne zur Anti-Gewalt-Woche | Foto: Presse- und Informationsstelle

"Nein zu Gewalt an Frauen - Frei leben ohne Gewalt" - Fahne weht vor dem Rathaus
Rostock, 25. November 2019

Die Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, die Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen e. V., Ulrike Bartel, und weitere Vertreterinnen von Vereinen und Institutionen haben heute, am 25. November 2019, vor dem Rathaus am Neuen Markt anlässlich der Anti-Gewalt-Woche gemeinsam eine Fahne mit der Aufschrift „Nein zu Gewalt an Frauen – Frei leben ohne Gewalt“ gehisst.

Pressemitteilung

Heike Rittel
Heike Rittel | Foto: Heike Rittel

EINLADUNG: Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Cololina Dignidad
Lesung von Heike Rittel mit anschaulichen Berichten von Edeltraut und Michael Müll
Rostock, 23. November 2019, 17 Uhr, IBZ Rostock e. V., Bergstraße 7a

Westdeutschland in den 1960er Jahren: Laienprediger Paul Schäfer entführt fast zweihundert Kinder ins chilenische Ausland. Er gründet dort eine brutale Sekte, in der die betroffenen Kinder über Jahrzehnte sexuell und als Arbeitssklaven missbraucht werden - die Colonia Dignidad.

Heike Rittel hat sich in ihrem Buch auf die Spur der Frauen dieser ehemaligen Sekte begeben, deren Schicksal bisher wenig oder gar nicht im Fokus der öffentlichen Betrachtung stand.

Unterstützt wird die Lesung durch anschauliche Berichte von Edeltraut und Michael Müller, ehemalige Sektenmitglieder der Colonia Dignidad, die sich den Fragen der Zuhörenden stellen werden. Edeltraut lebte seit ihrem 5. Lebensjahr in der Colonia Dignidad und Michael folgte mit 16 Jahren seiner Mutter von Deutschland nach Chile. Für beide gab es bis 2005 kein Zurück. Heute leben und arbeiten sie in Deutschland.

Die Teilnahme an der Lesung mit anschaulichen Berichten ist kostenfrei. Wir bitten um Anmeldung bis zum 15. November 2019.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit Frauenbildungsnetz MV e. V.

Den Flyer finden Sie hier248.0 KB.

Duo Nymphetamin
Duo Nymphetamin | Foto: Roman Majewski

KONZERT "Lieder einer fahrigen Gesellin"

Rostock, 12. November 2019, 18.30 Uhr (Einlass ab 18 Uhr), Festsaal des Rostocker Rathauses

Das Büro für Gleichstellungsfragen lädt anlässlich des 101. Jahrestages zur Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland zu einem Konzert der besonderen Art ein:

Wir freuen uns auf das Duo Nymphetamin mit ihrem Programm „Lieder einer fahrigen Gesellin“.

Nymphetamin – das sind Marie-Luise Böning (Gesang) und Lena Schmidt (Klavier). Sie sind Preisträgerinnen des Werner Richard Heymann-Chansonpreises beim Bundeswettbewerb Gesang 2013, Gewinnerinnen des Landes beim Internationalen Interpretationswettbewerb für Verfemte Musik 2014 und Stipendiatinnen des Yehudi Menuhin - Live Music Now e.V.

Über ihr Programm „Lieder einer fahrigen Gesellin“ sagen sie selbst:
„Frauen. Und die Liebe. Die Sehnsucht, die Eifersucht, die Suche nach einem Hauch von Heimat, der uns im Alltagstrott ein wenig Ruhe zwischen die Schläfen bringen möge. In diesem Programm vereinen wir Lyrik und Chansons von W. Biermann über M. Dietrich bishin zu Brecht & Weill, stets arrangiert im eigenen Kleid und reich gespickt an Improvisationen.“

Aufgrund der begrenzten Platzzahl bitten wir um Anmeldung bis zum 6. November 2019 unter gleichstellungsbeauftragte@rostock.de oder (03 81) 381 12 52.

Mehr über Nymphetamin finden Sie hier.

EINLADUNG: 11. Rostocker Frauensalon

Rostock, 11. November 2019, 19 Uhr, Steuerberatung Brit Köster-Kurth, Stephanstraße 17

von und für Frauen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft

Es stellt sich und ihr Unternehmen vor: Brit Köster-Kurth - Steuerberaterin
Seien Sie gespannt und möglicherweise nehmen Sie noch Wissenwertes für Ihre zukünftigen Steuererklärungen mit.

Sie haben Themen, die Sie interessieren? Auf dem Frauensalon haben Sie die Möglichkeit, uns diese mitzuteilen.

Den Flyer finden Sie hier310.0 KB.

Gleichstellung gestern, heute, morgen - 30 Jahre friedliche Revolution
Ausstellungseröffnung
Montag, 28. Oktober 2019, 16 Uhr
Rathaus Rostock, Foyer, Neuer Markt 1, 18055 Rostock

Die Ausstellung „Frauenarbeit – Frauenrechte – Frauenalltag“ würdigt Frauen, die unter wechselnden politischen, ökonomischen und sozialen Bedingungen bis heute ihre Frau gestanden haben, die für den Erhalt von Arbeitsplätzen, bessere Arbeitsbedingungen streiten und immer noch für eine faire Bezahlung von Frauen kämpfen. Der Blick zurück schließt die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der DDR notwendig ein. Das Erinnern fordert heraus: So war es! War es so? Die acht Zeitzeuginnen geben sehr persönliche Antworten. Die Ausstellung lädt zum Dialog zwischen den Generationen ein. Sie will ermutigen, für gute Arbeit und Gleichberechtigung zu streiten und sich einzumischen. Sie ist vom 28. Oktober bis 1. November 2019 im Rathaus zu sehen.

Einladung Ausstellungseröffnung238.2 KB

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung, des DGB Nord, des Landesfrauenrates MV e. V. und des Büros für Gleichstellungsfragen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

DIE VORLESER*INNEN
DIE VORLESER*INNEN | Foto: Ulrike Bartel

DIE VORLESER*INNEN
der Landesfrauenrat MV e. V. stellt seine Lieblingsbücher vor
Donnerstag, 10. Oktober 2019, 20 Uhr
andere Buchhandlung, Wismarsche Str. 6, 18057 Rostock

Seit geraumer Zeit wird der Fundus für Liebhaber*innen feministischer Literatur immer größer und vielfältiger! Bücher aus Frauensicht, die dazu einladen, unsere Welt immer wider nur und kritisch zu sehen. An diesem Abend wollen wir interessierten Menschen unsere aktuellen Lieblinge von Sachbüchern, Romanen, Graphic Novels und Kinderbüchern anempfehlen.

Flyer DIE VORLESER*INNEN112.5 KB

Der tiefe Riss. Wie Politik und Wirtschaft Eltern und Kinderlose gegeneinaner ausspielen
Buchvorstellung und Diskussion

Freitag, 16. August 2019, 18 Uhr
Societät Rostock maritim e. V., August-Bebel-Straße 1, 18055 Rostock

Die Friedrich-Ebert-Stiftung MV lädt ein:
Kinderlosigkeit ist vor allem für gut ausgebildete Männer und Frauen ein attraktives Lebensmodell geworden. So entsteht der tiefe gesellschaftliche Riss. Die Autorinnen Susanne Garsoffky und Britta Sembach berühren in ihrem Buch eines der letzten gesellschaftlichen Tabus.

Mit Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Thomas Hauptmann, Landeszentrum für Gleichstellung und Vereinbarkeit MV, und Susanne Garsoffky diskutieren wir ihre Thesen und Lösungsansätze, wie "der tiefe Riss" zu überbrücken ist.
Um ihn zu überbrücken, brauchen wir unter anderem ein gerechtes, umgestaltetes Sozialsystem - weg vom Generationenvertrag.

Informationen zur Anmeldung und zur Veranstaltung finden Sie hier.

WICHTIGER HINWEIS: Die Veranstaltung beginnt bereits 16 Uhr.

KOMPONISTINNEN
Konzert, Film und Diskussionsrunde mit Kyra Steckeweh und Tim van Beveren
6. Juli 2019, 16 bis 20 Uhr
Hochschule für Musik und Theater, Kammermusiksaal, Beim St.-Katharinenstift 8, 18055 Rostock

Als die Leipziger Pianistin Kyra Steckeweh eines Tages feststellte, dass ihr Repertoire nur aus Musik von Männern besteht begann sie, nach Stücken von Komponistinnen zu suchen. Ihre Recherchen in Archiven und bei Editionen förderten schnell eine Vielzahl fantastischer Klavierwerke zutage, die bis heute fast nie gespielt werden. Sie traf eine Auswahl von vier sehr unterschiedlichen Komponistinnen, die alle ein vielfältiges Gesamtwerk hinterlassen haben.

Zusätzlich zur intensiven Auseinandersetzung mit der Musik will Kyra Steckeweh nun aber auch „hinter die Noten“ schauen: Wie lebten diese Frauen? Mit welchen Widerständen hatten sie zu kämpfen? Wie haben sie diese bewältigt?

Der Film „Komponistinnen“ beleuchtet die historischen und persönlichen Umstände, unter denen die vier Frauen im 19. und frühen 20. Jahrhundert ihre Werke geschaffen haben. Der Berliner Filmemacher Tim van Beveren begleitet Kyra Steckeweh auf ihrer Spurensuche nach Frankreich und Deutschland, zu den Lebens- und Wirkungsstätten von Mel Bonis, Lili Boulanger, Fanny Hensel und Emilie Mayer.

Am Klavier lässt Kyra Steckeweh die Musik von Mel Bonis, Lili Boulanger, Fanny Hensel und Emilie Mayer lebendig werden und am Ende der filmischen Reise hat man fast das Gefühl, die Komponistinnen persönlich zu kennen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis zum 30. Juni 2019 unter gleichstellungsbeauftragte@rostock.de oder Telefon: (03 81) 381 1252.

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern.

Einladung Komponistinnen129.1 KB

Logo "Aufstieg in Unternehmen"
Logo "Aufstieg in Unternehmen" | Foto: Aufstieg in Unternehmen

Aufstieg in Unternehmen - Mentoring für Frauen in der Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern
Abschlussveranstaltung, 17. Juni 2019, Rathaus Rostock

Mit dem Mentoring-Programm „Aufstieg in Unternehmen - Mentoring für Frauen in der Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern“ soll mehr Frauen der berufliche Aufstieg in Führungspositionen in Unternehmen oder Institutionen mit wirtschaftsnahen Strukturen in Mecklenburg-Vorpommern ermöglicht werden.

Nunmehr endet ein weiteres bewegtes, spannendes und beachtenswertes Mentoring Jahr. Um diesem gebührend Rechnung zu tragen laden die Servicestelle "Aufstieg in Unternehmen" und das Büro für Gleichstellungsfragen zur Abschlusskonferenz am 17. Juni 2019, 14 Uhr, in den Festsaal des Rostocker Rathauses ein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ausstellung „Imagekampagne für EinElternFamilien“ vom 31. Mai bis 11. Juni 2019 im Rostocker Rathaus

Es ist völlig unstrittig: der Familienstand "alleinerziehend mit einem oder mehreren Kindern" ist heute keine Ausnahme mehr. Es ist auch kein Geheimnis, dass Alleinerziehende besonders stark von Armut bedroht sind, Benachteiligungen und mehr oder weniger subtil Diskriminierungen erfahren. Dennoch meistern die vielen alleinerziehenden Frauen und wenigen Männer ihren Lebensalltag allen Widerständen zum Trotz.

Diesem positiven Ansatz widmet sich die Ausstellung "Imagekampagne für EinElternFamilien", die vom 31. Mai bis 11. Juni 2019 im Foyer des Rostocker Rathauses zu sehen ist.

Die Eröffnung findet am 3. Juni 2019, um 17 Uhr, im Foyer des Rostocker Rathauses statt.

Die Ausstellung wurde initiiert vom Dornrosa e. V. Halle und dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e. V. und wird vom Büro für Gleichstellungsfragen in Kooperation mti dem Netzwerk gegen Kinderarmut Mecklenburg-Vorpommern und dem Landesfrauenrat MV e. V. gezeigt. Die Bilder stammen von der Designerin Linn Kraft.

Talk in der Manege
Talk in der Manege | Foto: Frauenbündnis LAURA

Mein Rostock - aktiv, bunt, weiblich
Talk in der Manege zur OB-Wahl
22. Mai 2019, 17 Uhr, Circus Fantasia

Die OB-Wahl steht vor der Tür. Damit werden die Weichen für die regionale Entwicklung in den nächsten Jahren gestellt. Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock hat mit der Unterzeichnung der EU-Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf regionaler Ebene und dem dazugehörenden Gleichstellungsaktionsplan ein wichtiges Zeichen in Richtung geschlechtergerechtes Rostock gesetzt. Doch reicht das?

Dazu möchten wir gemeinsam mit den Kandidatinnen und Kandidaten zur OB-Wahl und Ihnen als Einwohner*innen der Stadt diskutieren. Mit dabei sind Dr. Sybille Bachmann (Rostocker Bund), Steffen Bockhahn (DIE LINKE), Uwe Flachsmeyer (Bündnis 90/Die Grünen), Claus Ruhe Madsen (parteilos), Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD), Tom Reimer (parteilos), Edgar Schulze (parteilos) und Dr. Dirk Zierau (UFR).

Flyer Talk in der Manege zur OB-Wahl290.7 KB

Grill-Duell zur Bürgerschaftswahl
Grill-Duell zur Bürgerschaftswahl | Foto: Frauenbündnis LAURA

Mein Rostock - aktiv, bunt, weiblich
Grill-Duelle zur Bürgerschaftswahl in Dierkow, Lütten Klein und der Südstadt

Die Kommunal- und Europawahlen stehen vor der Tür. Damit werden die Weichen für die regionale Entwicklung in den nächsten Jahren gestellt.

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock hat mit der Unterzeichnung der EU-Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf regionaler Ebene ein wichtiges Zeichen in Richtung geschlechtergerechtes Rostock gesetzt. Doch reicht das? Darüber wollen wir diskutieren, allerdings nicht auf einem Podium sondern hinter Grill und Schneidebrett.

Das Frauenbündnis LAURA lädt Sie herzlich ein zum Grillduell Mein Rostock – aktiv, bunt, weiblich

am Freitag, 10. Mai 2019, 16 bis ca. 18 Uhr, im SBZ Dierkow, Kurt-Schumacher-Ring 160, 18146 Rostock

am Dienstag, 14. Mai 2019, 16 Uhr bis ca. 18 Uhr, im SBZ Lütten Klein, Turkuer Str. 59, 18107 Rostock

am Donnerstag, 23. Mai 2019, 16 Uhr bis ca. 18 Uhr, im SBZ Südstadt/Heizhaus, Tychsenstraße 22, 18059 Rostock

Flyer Grill-Duell zur Bürgerschaftswahl 351.4 KB

"Looks like shit - but saves my life"
Offener Brief der BAG kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (29. März 2019)

Von der Autoindustrie lernen, heißt werben lernen... dachte sich wohl Verkehrsminister Andreas Scheuer. Denn wer, wenn nicht die Werber für Autos lieben leicht bekleidete Schönheiten, die sich auf Motorhauben räkeln? Gern mit durchsichtigen Hemdchen, Bikini oder Unterwäsche auf dem glänzendem Lack.

Männerphantasien, jetzt ausgelebt in der neuen Werbekampagne für Fahrradhelme "Looks like shit- but saves my live". Wieso sollten makellose junge Männer und Frauen im Muskelshirt, Unterhemdchen und knappen Höschen, dafür aber mit Helm auf dem Kopf für Sicherheit werben, wenn sie so dürftig bekleidet einen Radunfall erlitten? Der Kopf ist dann zwar noch dran, aber man stelle sich nur die Verletzungen an den nackten Armen und Beinen vor.

Offener Brief der BAG150.4 KB

Equal Pay Day 2019 in Rostock
Equal Pay Day 2019 in Rostock | Foto: Claudia Röske

Equal Pay Day 2019: ... weil Brötchen für Frauen und Männer gleich viel kosten!

Rostock, 18. März 2019, Fahnen-Aktion vor dem Rathaus

Anlässlich des Equal Pay Days fordert das Aktionsbündnis Equal Pay Day Mecklenburg-Vorpommern, das Thema der gleichen Bezahlung von Frauen und Männern verstärkt auf die politische Agenda zu setzen.

Der Equal Pay Day (EPD) markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Zahlen zeigen keine Veränderung beim Gender Pay Gap. Die Lohnlücke in Deutschland beträgt nach wie vor 21 Prozent. Umgerechnet ergeben sich 77 Tage (21 Prozent von 365 Tagen) und das Datum des EPD am 18. März 2019.

Pressemitteilung

EINLADUNG: 10. Rostocker Frauensalon

Rostock, 12. März 2019, 19 Uhr, Frauen in die Wirtschaft e. V., Ressourcen Center,
Schnickmannstraße 4

von und für Frauen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft

Rostocker Unternehmerinnen stellen sich und ihre Produkte vor. Seien Sie gespannt.

Sie haben Themen, die Sie interessieren? Auf dem Frauensalon haben Sie die Möglichkeit, uns diese mitzuteilen.

Den Flyer finden Sie hier267.2 KB.

Frauen*Streik 2019 in Rostock
Frauen*Streik 2019 in Rostock | Foto: Bildwerk Rostock / Flickr.de

Frauen*Streik am 8. März 2019 in Rostock

Ein breites Bündnis aus Initiativen, Einzelpersonen und Vereinen hat Frauen in Mecklenburg-Vorpommern aufgerufen, sich am bundesweiten Frauen*streik 2019 zu beteiligen.

Auf dem Rostocker Neuen Markt werden am 8. März 2019 zwischen 10:30 Uhr und 21:00 Uhr Frauen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern zusammenkommen.

Ein derartiges Bündnis gab es zum letzten Mal vor 25 Jahren. Damals waren es Themen wie Frauenarbeitslosigkeit, Paragraph 218, ungleicher Lohn für gleiche Arbeit und Gewalt gegen Frauen, die den Protest bestimmten.

Heute ist es das gesellschaftliche Klima, das Frauen, ihren Einfluss und ihre Stimmen wieder an den Rand drängen will. Und noch immer kämpfen Frauen für gerechte Entlohnung und gegen Gewalt, gegen den Paragraphen 219a und für Frauen in Führungspositionen und in Parlamenten.

Programm343.8 KB zum Frauen*Streik 2019

Teresa von Jan, Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Ulrike Bartel, Claudia Ellmerich (v.l.n.r.)
Teresa von Jan, Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Ulrike Bartel, Claudia Ellmerich (v.l.n.r.) | Foto: Claudia Kajatin/Landesfrauenrat MV e. V.

Empfang der Ministerpräsidentin anlässlich des Internationlen Frauentages

Schwerin, 7. März 2019

„Frauenrechte sind Menschenrechte – keine Gnade, für die frau dankbar sein muss, sondern eine Selbstverständlichkeit“, betonte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig heute auf ihrem Empfang anlässlich des Internationalen Frauentages im Schweriner Staatstheater vor rund 300 Gästen.

Erstmals wurde die "Frau des Jahres des Landes Mecklenburg-Vorpommern" geehrt. Stellvertretend für alle Frauen erhielt Marion Löning aus Ludwigslust den Preis. Mit der Auszeichnung wird künftig jedes Jahr eine Frau gewürdigt, die aufgrund ihrer Leistungen und ihres Engagements im beruflichen, gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Bereich sehr aktiv ist, Verantwortung übernimmt und sich für ihre Mitmenschen einsetzt. Die Statue für den Preis wurde von der Künstlerin Marie Madeleine Saludas geschaffen, die in der Nähe von Ueckermünde arbeitet. Die Laudation hielt Gleichstellungsministerin Stefanie Drese.

Fachtagung "umstandslos"
Fachtagung "umstandslos" | Foto: Monique Tannhäuser/Landesfrauenrat MV e. V.

umstandslos - Recht auf reproduktive Selbstbestimmung

Rathaus Rostock, 22. Februar 2019, 9.30 Uhr

Mein Bauch gehört mir! Wirklich? Bestimmen nicht patriarchale Strukturen, Normen und Gebote weiterhin ganz selbstverständlich über den Körper und die Sexualität von Frauen? Auf unserer Tagung wollen wir uns mit aktuellen Fragen und Entwicklungen rund um das Thema “Reproduktive Selbstbestimmung” auseinandersetzen. Damit wollen wir uns in die öffentliche Debatte um die Selbstbestimmungsrechte von Frauen einmischen und klären, was wir gegen den immerwährenden Versuch, diese zu begrenzen und zu beschneiden, tun können bzw. müssen.

Die Fachtagung ist eine Kooperationsveranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, des Landesfrauenrates MV e. V., des Frauenbildungsnetzes MV e. V. und des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung.

Die Einladung finden Sie hier147.9 KB.

Ausstellung „Kauf mich?! Frauen und Männer in der Werbung“ vom 21. Februar bis 6. März 2019 im Rostocker Rathaus

Täglich sind wir einer Flut von Werbereizen ausgesetzt, die wir - mehr oder weniger bewusst - wahrnehmen. Dabei spiegelt Werbung eine Gesellschaft nicht nur wider, sondern gestaltet sie aktiv mit: Sie führt uns vor, was angeblich typisch weiblich und typisch männlich ist und setzt dabei gezielt auch Rollenklischees ein.

Diesem Thema widmet sich die Ausstellung „Kauf mich?! Frauen und Männer in der Werbung“, die vom 21. Februar bis 6. März 2019 im Foyer des Rostocker Rathauses zu sehen ist.

Die Eröffnung findet am 21. Februar 2019, um 17 Uhr, im Foyer des Rostocker Rathauses statt.

Den Flyer zur Ausstellung finden Sie hier2.0 MB.

Ulrike Bartel und Dr. Cathleen Kiefert-Demuth
Ulrike Bartel und Dr. Cathleen Kiefert-Demuth | Foto: Kati Wolfgramm

One Billion Rising - Strike Dance Rise!

Rostock, 14. Februar 2019

ERHEBEN – BEWEGEN – LEBEN – das ist das diesjährige Motto von One Billion Rising.

Jede 3. Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt. Das sind 1 Milliarde Frauen.

In Rostock haben im Jahr 2017 über 1.000 Frauen in den Unterstützungseinrichtungen um Hilfe nachgefragt, weil sie von Gewalt betroffen waren. Diese Zahl hat sich seit 2007 nahezu verdoppelt. Gewalt und insbesondere häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder ist die häufigste Form von Gewalt weltweit und zieht sich durch alle sozialen Schichten.

Heute wollen wir Öffentlichkeit schaffen. Wir wollen ins öffentliche und ins individuelle Bewusstsein rufen, womit Frauen sich tagtäglich auseinandersetzen müssen. Und das nicht nur in Rostock, sondern in der ganzen Welt. Wir erheben uns für die Gleichberechtigung der Frauen, für Sicherheit und Freiheit, für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und vieles mehr. Lassen Sie uns heute gemeinsam zeigen, dass all die Opfer von Gewalt, nicht alleine stehen, sondern dass wir viele sind, die sich weigern, Gewalt gegen Mädchen und Frauen als unabänderliche Tatsache hinzunehmen.

Dr. Cathleen Kiefert-Demuth zu Gast bei LOHRO

Rostock, 15. Januar 2019

100 Jahre Frauenwahlrecht - unter dieser Überschrift stand die Sendung "Europa Channel", die am 15. Januar 2019, um 18 Uhr bei Radio LOHRO ausgestrahlt wurde. Als Gäste waren Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, und die Kommunalpolitikerin Sandra Wandt eingeladen. Im Mittelpunkt der einstündigen Sendung standen neben Facts rund um Europa, die Geschichte des Frauenwahlrechts, aktuelle Entwicklungen sowie der Einfluss der EU auf die deutsche Politik, aber auch auf die kommunale Ebene.

Die Sendung kann demnächst auf der Seite des EIZ - Europäisches Integrationszentrum nachgehört werden und am 18. Januar 2019, 13 Uhr, auf Radio LOHRO.

Sexarbeit und Gewalt
Sexarbeit und Gewalt | Foto: Frauen helfen Frauen e. V.

Sexarbeit und Gewalt

Rostock, Doberaner Straße 6, 22. November 2018, 18 Uhr

Das Thema Gewalt in der Prostitution wird häufig benutzt, um ein langfristiges Sexkaufverbot zu legitimieren. Wir wollen mit unseren Gästen über unterschiedliche Formen von Gewalt und der Viktimisierung von Sexarbeiter*innen diskutieren.

  • Josefa Nereus, Sexworker, Pressesprecher des BesD e. V., Hamburg
  • Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte, Rostock
  • Sarah Blücher, ZORA - Fachberatungsstelle für Betroffene von Menschenhandel und Zwangsverheiratung, Schwerin
  • Andrea Winkler, KPI Rostock
  • Sandra Kamitz, SeLA Rostock

Moderation: Dr. Kristina Koebe, Rotorwerk Project Services/Stadtgespräche, Rostock

Fahnenaktion zum Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ am 19. November 2018 vor dem Rostocker Rathaus

Rostock, 19. November 2018

Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ist ein jährlicher Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt gegenüber Frauen. Seit dem 25. November 1981 wird weltweit durch Aktionen, Veranstaltungen und Tagungen auf das Thema aufmerksam gemacht und zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Kinder aufgerufen. Mehr

Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Festakt „100 Jahre Frauenwahlrecht“ in Berlin
Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Festakt „100 Jahre Frauenwahlrecht“ in Berlin | Foto: privat

Festakt „100 Jahre Frauenwahlrecht“ in Berlin

Berlin, 12. November 2018

Vor 100 Jahren war die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts. Am 12. November 1918 veröffentlichte der Rat der Volksbeauftragten einen Aufruf an das deutsche Volk, mit dem das allgemeine aktive und passive Wahlrecht für Frauen in Kraft trat. Mehr

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Rostock, 12. November 2018

Vor 100 Jahren war die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts. Am 12. November 1918 veröffentlichte der Rat der Volksbeauftragten einen Aufruf an das deutsche Volk, mit dem das allgemeine aktive und passive Wahlrecht für Frauen in Kraft trat. Mehr

Liisa Pakosta
Liisa Pakosta | Foto: Liisa Pakosta

Englischsprachiger Vortrag mit Liisa Pakosta, Gleichstellungsbeauftragte von Estland

Universität Rostock, 29. Oktober 2018, 18 Uhr

Estland – ca. 1,3 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner, seit 1918 ein unabhängiger Staat (mit Unterbrechung), seit 2004 Mitglied der Europäischen Region, zurzeit mit einer Frau an der Spitze, Präsidentin Kersti Kaljulaid. All das sind Informationen, die ohne Schwierigkeiten über Wikipedia zu finden sind. Doch wie sieht es mit der Frauen- und Gleichstellungspolitik in Estland aus, wie ist die Rolle der Frau (100 Jahre nach der ersten Unabhängigkeit des Landes)? Mehr

Gesprächsrunde

Rostock, Schnickmannstraße 4, 22. Oktober 2018, 19 Uhr

Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, ist zu Gast beim Frauen in die Wirtschaft e. V.

Fachtag "Ziel: Entgeltgleichheit"
Fachtag "Ziel: Entgeltgleichheit" | Foto: ISBW

Fachtag "Ziel: Entgeltgleichheit - ein Experiment in Mecklenburg-Vorpommern"

Rathaus Schwerin, 19. Oktober 2018, 9.30 Uhr

"Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit" - Ist das überhaupt möglich? Wie messe ich gleichwertige Arbeit? Wie hoch ist der Gender Pay Gap in Mecklenburg-Vorpommern eigentlich? All diesen Fragen hat sich das von der Europäischen Union und vom Land Mecklenburg-Vorpommern geförderte Projekt "Selbstverständnis Entgeltgleichheit" ausführlich gewidmet. Neben der Sensibilisierung, Transparenzsteigerung und Öffentlichkeitsarbeit zu dem Thema ist und war die Beratung und Begleitung von Klein- und mittelständischen Unternehmen aus MV eine Schwerpunktaufgabe im Projekt.

Auf der Fachtagung mit dem Thema "Ziel: Entgeltgleichheit - ein Experiment in Mecklenburg-Vorpommern" will das Projekt die harten Fakten zur Lohnlücke darstellen aber auch die individuellen Wege der Unternehmen aufzeigen. Ist das Thema noch ein Tabu-Thema in den Unternehmen? Welche Schritte sind die Unternehmen gegangen, um eine Entgelt(un)gleichheit festzustellen? Welche Ergebnisse konnten erreicht werden? Diese und weitere Fragen können auch Sie an die Unternehmensvertreter*innen stellen.

Fachtag "Gender on Screen"
Fachtag "Gender on Screen" | Foto: Frauenbildungsnetz MV e. V.

Fachtag "Gender on Screen"

Universität Rostock, 20. September 2018

Im deutschen Film und Fernsehen haben Männer doppelt so oft Hauptrollen wie Frauen. Wenn Frauen vorkommen, dann hauptsächlich als junge Frau unter 30. Im Kinderprogramm ist nur eine von vier Hauptfiguren weiblich. Das sind Beispiele einer senderübergreifenden Studie, die die Geschlechterdarstellungen in deutschen TV- und Kinoproduktionen untersucht hat und die an der Universität Rostock erstellt worden ist. Mehr

Bundeskonferenz 2018
Bundeskonferenz 2018 | Foto: Susanne Hübner/BAG

Bundeskonferenz "Verfassungsauftrag Gleichstellung - Taten zählen"

Karlsruhe, 17./18. September 2018

Die im Grundgesetz verankerte Gleichstellung zwischen Frauen und Männern ist fast 70 Jahre nach Inkrafttreten und 24 Jahre nachdem Artikel 3 des Grundgesetzes um Absatz 2: „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin“, ergänzt wurde, in vie-len Punkten noch nicht erreicht, sagt Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsststadt Rostock. Mehr

Logo ISAR 2018
Logo ISAR 2018 | Foto: Universität Rostock

Gleichstellungspolitik auf Stadtebene

Gesprächsrunde im Rahmen der ISAR 2018 mit Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Rathaus Rostock, 28. August 2018, 9 Uhr

Die durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderte Interdisziplinäre Sommerakademie Rostock (ISAR) steht unter dem Thema „geschlechter – gleich – stellung: Fragen an Kultur und Gesellschaft“.

Die internationalen Studierenden werden vor dem Hintergrund geschlechtertheoretischer Positionen ausgewählte Aspekte der gesellschaftlichen Realität in Deutschland, von Politik bis Musik, wissenschaftlich und praktisch erkunden und kritisch hinterfragen.

Quo Vadis, Gleichstellung? 100 Jahre Frauenwahlrecht und was daraus wurde

Ship of Tolerance, Rostock, 4. Juli 2018, 19 Uhr

Seit dem 12. November 1918 können Frauen in Deutschland wählen. Seit 1949 ist Gleichstellung von Frauen und Männern im Grundgesetz verankert. Wie kam es dazu, wie sieht es heute aus und was können wir für die Zukunft vermuten?

Vortrag mit Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock
Dr. Cathleen Kiefert-Demuth, Gleichstellungsbeauftragte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock | Foto: privat

Neue Gleichstellungsbeauftragte im Amt

Rostock, 1. Mai 2018

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock hat mit Dr. Cathleen Kiefert-Demuth seit dem 1. Mai 2018 eine neue Gleichstellungsbeauftragte, die sowohl für die Verwaltung selbst als auch für die Bürgerinnen und Bürger in allen Angelegenheiten der Gleichstellung von Frau und Mann zuständig ist. Sie folgt damit Brigitte Thielk, die nach über 20jähriger Tätigkeit Ende Februar 2018 in den Ruhestand gegangen ist. Mehr