Home
Navigation

Medizinalaufsicht

Der Öffentliche Gesundheitsdienst schützt und fördert die Gesundheit der Bevölkerung. Die konkreten Aufgaben unterscheiden sich nach Maßgabe der jeweiligen Ländergesetze. Ein gemeinsam verbindender Schwerpunkt ist der Gesundheitsschutz mit dem Bereich:

Medizinalaufsicht

Hierunter fallen die berufsaufsichtliche Überwachung der ärztlichen oder nichtärztlichen Heilberufe, sowie der Heilhilfs-, Gesundheitsfach- und Pflegeberufe in freier, selbstständiger Berufsausübung, als auch die Durchführung der Heilpraktikerkenntnisüberprüfungen; Aktenlageentscheidungen für die Erlaubniserteilung einer beschränkten Tätigkeit der Heilkunde; Arzneimittelüberwachung freiverkäuflicher Arzneimittel im Einzelhandel und die Beglaubigung von Bescheinigungen zur Mitnahme von Betäubungsmitteln bei Auslandsreisen.

Die Medizinalaufsicht ist darauf ausgerichtet, dass niemand unerlaubt die Heilkunde ausübt oder unerlaubt eine Berufsbezeichnung auf dem Gebiet des Gesundheitswesens führt, daher werden Personen überprüft, die berufs- oder gewerbsmäßig Tätigkeiten ausüben, die der Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden beim Menschen dienen, auch wenn sie im Dienst von anderen ausgeübt wird (Definition nach § 1 Abs. 2 des Heilpraktikergesetzes).

Zur Ausübung solcher Tätigkeiten ist die jeweilige Berufserlaubnis z. B. Heilpraktiker*in erforderlich. Dies trifft z. B. auch bei der Ausübung der Fußreflexzonenmassage zu.

Das Gesundheitsamt der Hanse-und Universitätsstadt Rostock führt eine Medizinalkartei über die zugelassenen Personen in ihrem Zuständigkeitsbereich.

Außerdem werden im Rahmen von Kontrollen berufsausübungsrechtliche Anzeigepflichten und die Einhaltung der beruflichen Befugnisse überwacht.

Im Falle von Befugnisüberschreitungen kann die Berufsausübung eingeschränkt oder sogar verboten werden.

Anzeigepflichtig einer selbstständigen / freiberuflichen Tätigkeit ist umgehend die:   

  • Aufnahme der Tätigkeit
  • Änderungen zur Tätigkeit, Praxis oder Person
  • Beendigung der Tätigkeit.

Bescheinigung für das Mitführen von Betäubungsmitteln im Rahmen einer ärztlichen Behandlung (Schengen) finden Sie hier76.8 KB

Bescheinigung für das Mitführen von Betäubungsmitteln im Rahmen einer ärztlichen Behandlung (INCB) finden Sie hier26.4 KB

  • Beratung zu Niederlassungsfragen und Heilkundeausübung
  • Entgegennahme und Kontrolle von Anzeigen bei Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit
  • Beratung, Vorbereitung und Durchführung von Heilpraktikerkenntnisüberprüfungen sowie Erlaubniserteilungen auf dem Gebiet „allgemeiner Heilpraktiker“ und eingeschränkt auf das Gebiet der „Psychotherapie“
  • Aktenlagenentscheidungen für die Erlaubniserteilung einer beschränkten Tätigkeit der Heilkunde auf den Gebieten „Psychotherapie“, „Physiotherapie“, „Podologie“ sowie „Ergotherapie“
  • Beratung bei Mitnahme von Betäubungsmitteln ins Ausland, Bestätigungen von diesbezüglichen ärztlichen Bescheinigungen
  • Weitergabe von Rückrufen von Arzneimitteln, Kontrolle von freiverkäuflichen Arzneimitteln in Einrichtungen
  • Erfassung von ambulanten und stationären Intensivpflegebetten (ggf. mit Beatmungsgeräten)

Die nächsten Heilpraktikerkenntnisüberprüfungen in der Hanse-und Universitätsstadt Rostock finden voraussichtlich am 16./17.03.2022 statt.

Aufgrund der hohen Nachfrage und der eingeschränkten räumlichen Kapazität ist die Anmeldung für die Märzprüfung 2022 beendet.

Um eine telefonische Terminvereinbarung wird gebeten.