Home
Navigation

Sharing

Sharing-Angebote boomen

Im Mobilitätsbereich ist in den vergangenen Jahren ein Wertewandel zu spüren. Teilen statt Besitzen ist das Motto, dem sich immer mehr Menschen verschreiben.

Diese Entwicklung begünstigt das Aufkommen und Wachsen von immer mehr Sharing-Angeboten im Bereich Mobilität.




In Rostock steht ein Lastenrad zur freien Ausleihe zur Verfügung. Es handelt sich um ein Projekt des gemeinnützigen Vereins Sense.Lab e. V. und nennt nicht HELGE. HELGE ist ein Gemeingut und ermöglicht den kostenlosen Zugang zu zeitgemäßer Mobilität. Die Ausleihe erfolgt an sogenannten Ausleihstationen. Dies sind kooperierende Einrichtungen, die die Ausgabe und Rückgabe des Lastenrads zu den jeweiligen Öffnungszeiten ermöglichen. Über die Internetseite kann nach einer kurzen Registrierung das Rad unkompliziert tageweise gebucht werden. Interessierte können sich auch am Projekt beteiligen und HELGE für einen Monat beherbergen und verleihen oder sich gemeinsam um die Pflege und Wartung eines Lastenrades kümmern.

HELGE – Das freie Lastenrad für Rostock
E-Mail: kontakt@helge-lastenrad.de 
Internet: www.helge-lastenrad.de

Derzeit gibt es in Rostock einen Bikesharing-Anbieter. Die Räder sind am Hauptbahnhof und am Bahnhof in Warnemünde platziert und bieten unabhängige Mobilität - egal, ob als Anschlussmöglichkeit der Bahnreise, als Alternative zum Taxi beim Geschäftstermin, für Sightseeing oder als Zweitrad bei Besuch von Freunden oder Familie. Mit der einmaligen Registrierung können Räder bundesweit ausgeliehen und genutzt werden.

Deutsche Bahn – Call a bike
Tel.: 069 42 72 77 22
E-Mail: info@callabike.de 
Internet: www.callabike-interaktiv.de

Immer weniger Menschen legen Wert darauf, ein eigenes Auto zu besitzen. Sie wollen lediglich dann ein Auto benutzen, wenn Sie es benötigen – ohne die laufenden Verpflichtungen, wie Versicherung, Steuern, Ölwechsel, TÜV und co. Diese Freiheit ermöglicht das Prinzip Carsharing. Der Nutzer schließt mit dem Anbieter eine Rahmenvereinbarung, sprich der Nutzer registriert sich. Der Preis für die Nutzung des Autos wird dann auf Grundlage der gefahrenen Kilometer und der genutzten Zeit berechnet. Die Ausleihe ist rund um die Uhr und eigenständig möglich.
Man unterscheidet in stationsbasiertes Carsharing und stationsloses Carsharing. In Rostock gibt es derzeit drei Anbieter des stationsbasierten Carsharings. Hier wird das Auto nach der Ausleihe an die reservierte Carsharing-Station zurückgefahren, wo auch die Ausleihe begann. Die lästige Suche nach einem Parkplatz entfällt dadurch.

In Rostock gibt es bereits eine Vielzahl an Carsharing-Stationen, welche über das Stadtgebiet verteilt sind. Sehen Sie selbst: www.geoport-hro.de/carsharing 

YourCar Rostock
E-Mail: info@carsharing-rostock.de
Tel.: 0381 3676 8235
Internet: www.carsharing-rostock.de

Greenwheels
E-Mail: info@greenwheels.de 
Tel.: 030 311 60 100
Internet: www.greenwheels.com

Flinkster
Tel.: 069 42 72 77 00
Internet: www.flinkster.de

Es besteht auch die Möglichkeit das eigene Auto an andere NutzerInnen zu vermieten. Mittels Plattformen wie drivy und SnappCar besteht sowohl für den Besitzer des vermieteten Autos als auch des Nutzers Versicherungsschutz. Es kann ganz einfach das eigene Auto eingestellt, die Verfügbarkeit im Kalender angegeben und ein Preis für die Vermietung festgelegt werden. Mietanfragen gelangen über die Webseite des Anbieters zum Vermieter und auch die Rechnungsstellung erfolgt über die Webseite des Anbieters. So können sich ganz einfach mehrere Personen ein Auto für die Nutzung teilen.


Auch ohne Plattform kann das eigene Auto nachbarschaftlich geteilt werden. Der Verkehrsclub-Deutschland (VCD) hat hierfür beispielsweise einen Mustervertrag erstellt.
https://www.vcd.org/themen/auto-umwelt/carsharing/

drivy
Internet: www.drivy.de

SnappCar
Internet: www.snappcar.de