Home
Navigation

Corona-Informationen

Auf dieser Seite fließen relevante Beiträge und Informationen des Gesundheitsamtes Rostock zum Thema "Corona-Virus" und Maßnahmen gegen seine Ausbreitung zusammen. Wir tun unser Mögliches, um diese Seite regelmäßig zu aktualisieren, dennoch kann es bei Änderungen von Maßnahmen, zu Verzögerungen kommen.

Die aktuellen Informationen finden Sie stets auf der Seite der Landesregierung unter: https://www.regierung-mv.de/corona/

Aktuelle Allgemeinverfügung der Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Die derzeit gültige Allgemeinverfügung zum Kontaktpersonenmanagment, regelt die eigenverantwortlichen Verpflicthtungen von Rostocker Bürgerinnen und Bürgern, die  positiv auf Corona getestet wurden und deren Kontaktpersonen.

Unter folgendem Link ist die Allgemeinverfügung einsehbar: https://rathaus.rostock.de/media/rostock_01.a.4984.de/datei/AV_HRO_Kontaktpersonenmanagement_mA_220107.pdf
Die enthält sowohl die Anordnungen für positiv Getestete und Kontaktpersonen als auch Empfehlungen an alle Rostocker:innen. Die Verfügung gültig ab 07.01.2022

Auf Grund der hohen Inzidenzen ist es momentan schwierig, telefonisch Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufzunehmen. Natürlich wissen wir, dass es aber gerade jetzt viele Fragen und Unsicherheiten gibt. Deshalb haben wir, unter dem Punkt "Quarantäne und Isolation", für Kontaktpersonen und Indexpersonen (so werden diejenigen genannt, die sich mit Corona angesteckt haben) die wichtigsten Informationen zusammengetragen.

Kind in Quarantäne oder Kita/Schule/Hort pandemiebedingt geschlossen?

Das erweiterte Pandemiekinderkrankengeld bietet eine niedrigschwellige Möglichkeit für Eltern, die Betreuung des Kindes zu gewährleisten. Genaue Informationen finden Sie unter folgendem Link: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/kinderbetreuung-bei-schul-und-kitaschliessungen/faq-kinderkrankentage-kinderkrankengeld/fragen-und-antworten-zu-kinderkrankentagen-und-zum-kinderkrankengeld-164976

HINWEIS ZUR CORONA-Schutzimpfung: Das Gesundheitsamt Rostock führt KEINE Corona Schutzimpfungen durch und vergibt auch KEINE Termine für diese Impfung. Ebenfalls haben die kommunalen Gesundheitsämter keinen Einfluss darauf, wer geimpft wird. Wir bitten Sie daher von Anfragen diesbezüglich abzusehen. Alle Impfberechtigten werden vom Land angeschrieben. Auch die Einrichtung von landesweiten Call Centern ist in Planung. Bitte entnehmen Sie die Informationen hierzu, tagesaktuell aus der Presse.

Das Gesundheitsamt Rostock führt KEINE Corona Schutzimpfungen durch und vergibt auch KEINE Termine für diese Impfung. Ebenfalls haben die kommunalen Gesundheitsämter keinen Einfluss darauf, wer geimpft wird und kann keine Auskünfte über die Möglichkeit einer Boosterimpfung geben. Wir bitten Sie daher von Anfragen diesbezüglich abzusehen. Bei allgemeinen Fragen wenden Sie sich bitte an die zentrale Corona Hotline M-V: 0385/588-11311 (Mo.-Fr. von 08.00-16.00 und Sa.+So. 09.00-16.00 Uhr).

Corona - Impfung OHNE Termin: Aktuelle Impfaktionen ihn Ihrem Landkreis bzw. Ihrer Stadt finden Sie unter folgendem Link
https://www.mv-corona.de/news/ein-piks-im-vorbeigehen-diese-impfaktionen-ohne-termin-gibt-es-jetzt-mvoder
https://rathaus.rostock.de/de/impfen/317888

 

Bei einem COVID-19 Infektionsgeschehen hat die Nachverfolgung und Unterbrechung von Infektionsketten die höchste Priorität. Das Gesundheitsamt Rostock orientiert sich hierbei an den Empfehlungen für das Kontaktpersonenmanagement des Robert-Koch- Institutes. und den Beschlüssen des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Grundsätzlich gelten alle Maßnahmen, die eine Quarantäne bzw. eine häusliche Isolation einschließen für die positiv auf das neuartige Coronavirus getestete Person, sowie deren direkte und unmittelbare Kontaktpersonen. Bei den Kontaktpersonen ist die Quarantäneanordnung jedoch abhängig vom Impfstatus.

Im Zuge der Kontaktermittlung werden zwei Formen von Quarantäne unterschieden:

  1. Die Quarantäne für Indexpersonen nennt man auch häusliche Isolation

Als Indexperson bezeichnet man die Personen, bei der das neuartige Coronavirus nachgewiesen wurde. In der Regel ist die Isolationsdauer 10 Tage ab Tag der PCR Testung. Ein abschließender zertifizierter Schnelltest wird empfohlen. Dieser kann aber auch zuhause durchgeführt werden. Eine Freitestung ist ab dem 7. Tag der Isolation möglich. Voraussetzung dafür ist, dass Sie mind. 48 Std. vor dem Test keinerlei Symptomatik mehr aufweisen. Die Isolation gilt als aufgehoben, sobald Sie das negative, zertifizierte Schnelltestergebnis (z.B. in einer Apotheke oder einem Bürgertestzentrum) an Freitestung@rostock.de übermittelt haben. Auf dem Befund muss deutlich Ihr Name sowie das Geburtsdatum erkennbar sein.

  1. Die Quarantäne, die für Kontaktpersonen

Das heißt alle Personen, die einen direkten und unmittelbaren face-to-face Kontakt zur Infizierten Person hatten, sind aufgefordert in der häuslichen Absonderung zu bleiben  2. oder 3. Kontaktesind von der Quarantäne ausgenommen.

Ebenfalls von der Quarantäne befreit, sind Geboosterte sowie Menschen, die mind. zweifach gegen SARS-CoV-2 geimpft sind und deren letzte Impfung mind. 14 Tage zurückliegt aber nicht älter als 3 Monate ist. Gleiches gilt für Genesene.

Eine Freitestung ist ab dem 7. Tag der Isolation möglich. Voraussetzung dafür ist, dass Sie mind. 48 Std. vor dem Test keinerlei Symptomatik mehr aufweisen. Die Quarantäne gilt als aufgehoben, sobald Sie das negative, zertifizierte Schnelltestergebnis (z.B. in einer Apotheke oder einem Bürgertestzentrum) an Freitestung@rostock.de übermittelt haben. Auf dem Befund muss deutlich Ihr Name sowie das Geburtsdatum erkennbar sein.

Präventiv empfehlen wir aber auch für diese Personen persönliche Kontakte auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren und sich im öffentlichen Leben zurück zu halten.

Kurz und knapp: Wer nicht selbst auf COVID 19 positiv getestet wurde oder unmittelbaren Kontakt mit einer positiv getesteten Person hatte, gilt nicht als 1. Kontakt und unterliegt keiner Quarantäne nach Infektionsschutzgesetz.

Sollte ein Arbeitgeber auf ein anderes Verfahren bestehen, muss dieser auch die Kosten für angeordnete Tests tragen.

Du hast eine Warnmeldung über Deine luca App bekommen? Hier kannst Du nachlesen, was die nächsten Schritte sind.

Das Gesundheitsamt löst die Warnmitteilung über die luca App aus, wenn sich z.B. auf einer großen Veranstaltung eine Person befunden hat, die später auf das Coronavirus (SARS-CoV-2) positiv getestet wurde und eine konkrete Kontaktermittlung nicht möglich ist.

Das heißt, erstmal kein Grund zur Panik, sondern besonnen zu reagieren und Risiken abzuschätzen und zu reduzieren. Der über die App gegebene Hinweis ist KEINE Anordnung zur Quarantäne, sondern die Aufforderung sich verantwortungsvoll zu verhalten!

Check 1: Warst Du überhaupt auf der angegebenen Veranstaltung oder hatte ein Freund/eine Freundin oder Familienmitglied Dein Handy?

Check 2: Symptomcheck. Hast Du gerade coronaspezifische Symptome? (Kopfschmerzen, Husten, Fieber, Geschmacks- oder Geruchsverlust etc.)

Falls, ja -> Bitte kontaktiere telefonisch Deinen Hausarzt und lass Dich zu einem PCR-Test überweisen!
Reduziere, bis das Testergebnis vorliegt, Deine Kontakte und trage nach Möglichkeit eine FFP2 statt einer OP-Maske.

Falls, nein -> Reduziere Deine Kontakte, trage nach Möglichkeit, so oft es geht einen FFP2-Schutz und führe bitte nach 5 und 7 Tage nach dem vermeintlichen Risikokontakt einen Schnelltest durch.

Check 3: Selbstbeobachtung
Die sogenannte Inkubationszeit bei SARS-CoV-2 beträgt 14 Tage. Wir bitten Dich daher, in dieser Zeit besonders auf die AHA-L Regeln zu achten und den eigenen Körper gut zu beobachten. Falls in diesen zwei Wochen Symptome auftreten, bitte führe einen Schnelltest durch oder kontaktiere telefonisch Deine Hausarztpraxis.

Du bist vollständig geimpft oder genesen?
Damit hast Du einen guten Schutz vor Ansteckung, dennoch empfehlen wir 14 Tage Selbstbeobachtung. Falls in dieser Zeit eine Symptomatik auftritt, kontaktiere bitte Deinen Hausarzt/Deine Hausärztin.

Wichtig zu wissen: Auch hochsensitive Schnelltests, können erst nach einem gewissen Zeitraum ein annähernd zuverlässiges Ergebnis liefern. Das heißt, der Risikokontakt sollte mind. 5 Tage zurück liegen, damit der Test eine Aussagekraft hat. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Testung nach ein paar Tagen zu wiederholen.

 Pass auf Dich auf und bleib gesund!

 

Der Corona Selbsttest oder Corona Schnelltest ist ein so genannter „Point-of-Care“  (POC) Antigentest, das heißt es ist ein Test, der direkt vor Ort durchgeführt werden kann und nach wenigen Minuten ein Ergebnis liefert.

Allerdings weisen diese Tests eine geringere Sensivität und Spezifität auf als PCR- Tests. Das Ergebnis eines solchen Tests muss also nicht in jedem Fall stimmen.

Ein positives Antigentestergebnis ohne sachkundige Erläuterung oder niedrigschwelligem Angebot zur Beratung und Nachtestung kann zu einer Fehleinschätzung des Betroffenen und damit zu einer erhöhten Verunsicherung führen. Bei richtiger Anwendung und schnellem, eigenverantwortlichem Handeln können die Selbsttest jedoch ein wichtiger Baustein des Infektionsschutzes sein, um die Ausbreitung von SARS-CoV-2 (Corona) zu verlangsamen.

Im Folgenden möchten wir erklären auf was Sie achten sollten, wie Sie das Testergebnis eines Corona Selbsttests interpretieren können und was bei einem positiven Test zu tun ist.

Vor dem Test

 Wie kann ich mir sicher sein, ob der Test den ich gekauft habe eine gute Qualität hat?

  • Hat der Test ein CE Siegel oder einen Prüfvermerk nach IVDR?
  • Liegt dem Test eine Gebrauchsanweisung bei, die Sie gut verstehen können (einfache Sprache, Bilder, eine genaue Beschreibung der Anwendung)?
  • Trauen Sie sich zu, den Test so anzuwenden, wie er in der Anleitung beschrieben ist?
  • Schauen Sie auf die angegebene Sensivität und Spezifität des Die derzeitigen Antigentests haben in der Regel eine Sensivität von 60% und eine Spezifität zwischen 97-99%. Sollten die angegebenen Werte davon deutlich nach unten abweichen, ist zumindest Skepsis geboten.
  • Vorteilhaft ist immer, wenn an dem Ort, an dem Sie den Test erwerben eine Ansprechperson zur Verfügung steht, die Sie nochmal zur Anwendung beraten
  • Überlegen Sie vorab, wie Sie vorgehen, wenn der Test positiv ausfällt.
  • Wenn Sie den Test nutzen möchten, weil Sie den Verdacht haben, dass einer Ihrer Kontakte vielleicht eine COVID-19 Infektion hatte, bedenken Sie – sofern Sie KEINE SYMPTOME HABEN, dass es eine diagnostische Lücke gibt und ein Test erst 5-7 Tage nach dem Risikokontakt, ein möglichst sicheres Ergebnis liefern

 

Durchführung des Tests

  • Die Probenentnahme spielt eine wichtige Rolle für das Ergebnis
  • Es ist völlig normal, dass Sie beim ersten Mal etwas unsicher sind. Aber auch bei Corona Selbsttests gilt: Übung mach den Meister
  • Lesen Sie sich die Anweisungen in Ruhe durch und gehen Sie Schritt für Schritt vor.
  • Insbesondere die Probenentnahme in der Nase bedarf etwas Überwi Trauen Sie sich, es genau wie in der Anleitung beschrieben zu machen.

Nach dem Test

Was bedeutet ein positives Testergebnis?

Ein positives Ergebnis mit einem geeigneten Antigentest stellt zunächst einen Verdacht auf eine SARS-CoV-2 Infektion dar. Es ist jedoch KEINE sichere Diagnose. Bei einer hohen Anzahl an Tests (womit in Deutschland gerechnet werden kann) wird es zu einer  Vielzahl an falsch positiven Befunden kommen.

Dennoch sollten Sie bei einem positiven Ergebnis wie folgt vorgehen:

  1. Bleiben Sie ruhig
  2. Kontaktieren Sie telefonisch Ihren Hausarzt, das nächst gelegene Testzentrum oder das Gesundheitsamt, damit umgehend eine PCR Testung angewiesen werden. Am Wochenende oder an Feiertagen können Sie sich an den kassenärztlichen Notdienst wenden. JEDER positive Schnelltest MUSS mittels eines PCR Tests gegengeprüft werden.
  3. Isolieren Sie sich, wenn möglich, umgehend. Das heißt, wenn Sie nicht zu Hause sind, fahren Sie nach hause und vermeiden Sie bis zum Ergebnis des PCR Test, jeden Kontakt. Gehen Sie nicht Einkaufen, zur Arbeit oder mit dem Hund Gassi. Bitten Sie Nachbarn oder Freunde Aufgaben zu übernehmen - ohne in direkten Kontakt mit Ihnen zu kommen.

Es ist uns bewusst, dass es Situationen gibt, in denen auch nach einem positiven Testergebnis ein Kontakt stattfinden muss. Beispiel: Alleinerziehenden Eltern, die ihr Kind aus der KiTa holen müssen.    Nutzen Sie bitte mind. eine FFP2 Maske, desinfizieren Sie die Hände, kürzen den Kontakt auf das absolut zeitliche Minimum und halten Sie Abstand.

  1. Informieren Sie bitte alle relevanten Kontakte1 der letzten 48 Stunden und bitten Sie diese, Kontakte bis zur Bestätigung des Testergebnis mittels PCR, konsequent zu reduziere

Was bedeutet ein negatives Testergebnis?
Wichtig zu wissen ist, dass ein negatives Testergebnis, eine Corona Infektion nicht ausschließt. Lediglich kann man sagen, dass Sie zum Zeitpunkt des negativen Ergebnis weniger bis gar nicht ansteckend für andere sind.

Die Aussagekraft eines Schnelltest ist zeitlich sehr begrenzt. EIN SCHNELLTEST IST IMMER NUR EINE MOMENTAUFNAHME.

Wenn Sie beispielsweise am Anfang einer Infektion stehen, ist es nicht ungewöhnlich, dass der Schnelltest anzeigt, dass Sie SARS-CoV-2 negativ sind. Einen Tag später oder bei auftretenden Symptomen kann das Ergebnis schon ganz anders ausfallen.

Aus diesem Grund sind die POC-Antigen Schnelltests auch nicht dazu geeignet, sich aus einer nach Infektionsschutzgesetz verordneten Quarantäne frei zu testen.

Sollten Sie trotz eines negativen Antigentests Symptome wie Husten, Fieber, Halsschmerzen, Kopfschmerzen oder Geschmacksveränderungen bei sich feststellen, kontaktieren Sie einen Arzt/eine Ärztin zur Abklärung mittels PCR Test.

Gehen Sie für sich noch einmal Ihre Kontakte der letzten Tage durch, gab es eine Situation, in der eine Übertragung stattgefunden haben kann? Trauen Sie sich an eine eigene Risikoselbsteinschätzung – je besser Sie das können, desto einfacher lassen sich die Ergebnisse eines Schnelltestes interpretieren.

 

Ist Ihr Schnelltest positiv?

Den Infektionsschutz des Gesundheitsamt Rostock erreichen Sie,  entweder per Mail unter ga_infektionsschutz@rostock.de oder telefonisch unter 0381 381 53 -79/-80

 

Der erste Ansprechpartner, wenn es um einen COVID 19 Test geht, insbesondere bei Symptomen und für Reiserückkehrer aus nicht Risikogebieten etc. ist die hausärztliche Praxis. Dort kann entschieden werden, ob einen Abstrich selbst vorgenommen wird oder ob man an das Testzentrum der Uniklink verweist. Bitte melden Sie sich insbesondere, wenn Sie Symptome aufweisen, vorher telefonisch in Ihrer Hauarztpraxis.

Im Weiteren gibt es die Möglichkeit sich im Abstrichzentrum der Universitätsklinik Rostock. Die erste Ansprechstelle sollte jedoch immer die Hausarztpraxis sein. Bitte informieren Sie sich vorher, ob die Kosten des Tests übernommen werden oder es sich um eine Selbstzahlerleistung handelt.

Zertifizierte Schnelltests werden derzeit in den Bürgertestzentren sowie dem Arbeitsmedizinischen Zentrum CompanyCheck Deutschland GmbH angeboten.

Im Gesundheitsamt Rostock wird derzeit KEINE COVID 19 Diagnostik angeboten!

Die Broschüre beinhaltet Grundlagen zu COVID 19.

  • Was sind die Übertragungswege und wie stecke ich mich an?
  • Wer ist gefährdet?
  • Habe ich COVID 19 oder ist das nur eine Erkältung?
  • Wie unterstützt mich das Gesundheitsamt?
  • Welche Tests gibt es und was passiert, wenn ich die Diagnose Corona positiv lautet?

Ebenfalls werden auch praktische Hinweise zu Maßnahmen gegeben, die ich zuhause umsetzen kann.
Sowohl im privat Haushalt als auch in Haushalten in denen immungeschwächte Menschen leben oder was der Unterschied ist von Quarantäne und Isolation.

Auch werden Begriffe wie Lockdown erkärt oder Möglichkeiten aufgezeigt, das Infektionsrisiko unterwegs, am Arbeitsplatz, in Kita und Schule oder bei Besuchen z.B. in Alten- und Pflegeheimen, zu senken.

Wir wünschen eine informative und spannende Lektüre. Hier finden Sie den "Corona-Knigge".

In Mecklenburg Vorpommern gibt es die Möglichkeit, Veranstaltungen mit dem Zwei-G-Optionmodell (Geimpft und/oder Genesen) durchzuführen und somit auf viele Einschränkungen im Betriebsablauf verzichten zu können. WICHTIG zu wissen ist jedoch, dass sich die Regelungen des Zwei-G-Optionsmodells nicht nur auf Teilnehmende der Veranstaltung bezieht, sondern auch auf sämtliches Personal, welches zum Zeitpunkt der Veranstaltung anwesend ist. Hierzu besagt die aktuelle Corona Landesverordnung (Link zur aktuellen Verordnung) mit Wichtung §1d (Zwei-G-Optionsmodell):

"Insbesondere weisen wir darauf hin, dass die Nachweispflicht nach Nummer 1 (Angebot nur für geimpfte Personen incl. Impfnachweis oder Genesende incl. eines Genesenennachweises-jeweils in Verbindung eine amtlichen Lichtbildausweises) auch für die im Betrieb, in der Einrichtung oder bei der Veranstaltung Beschäftigten oder sonst tätigen Personen, die sich mit Kundinnen und Kunden, Besucherinnen und Besuchern, Gästen, Veranstaltungsteilnehmerinnen und Veranstaltungsteilnehmern oder sonstigen Personen, die das jeweilige Angebot in Anspruch nehmen, in denselben Räumlichkeiten oder räumlichen Bereichen aufhalten, gilt."
Dementsprechend ist vorab das Formular 2G (siehe Downloadbereich) einzureichen bevor eine Genehmigung erteilt werden kann. Das ausgefüllte Formular schicken Sie bitte an verordnung@rostock.de.