Home
Navigation

Finanzielle Unterstützung für Schülerinnen und Schüler - Schüler BAföG

Antrag auf Übernahme des Internatslastenausgleiches bei der Unterbringung im Internat/Wohnheim

Für Schülerinnen und Schüler, denen die tägliche Fahrt zur örtlich zuständigen Schule nicht zugemutet werden kann, sind gemäß § 102 Abs. 3 Schulgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (SchulG M-V) Internate und Wohnheime für Schulangebote mit überregionaler Bedeutung vorzuhalten.

Der Internatslastenausgleich ist ein Beitrag, den der abgebende Schulträger aufgrund der Unterbringung des Schülers in einem Internat an den aufnehmenden Schulträger leistet. Unmittelbare Zahlungen an den Antragsteller erfolgen nicht.

Üblicherweise weisen die Betreiber von Internaten und Wohnheimen Ihre Nutzer daraufhin, dass neben dem zu tragenden Eigenanteil gemäß § 102 Abs. 3 Satz 2 Schulgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (SchulG M-V) eine Übernahmeerklärung zum Internatslastenausgleich durch die zuständige Schulverwaltungsbehörde gemäß § 115 SchulG M-V beizubringen ist.

In Fällen in denen die Übernahmeerklärung zum Internatslastenausgleich durch den Nutzer dem Internats-/Wohnheimbetreiber nicht beigebracht wird, kann sich der Eigenanteil des Nutzers in entsprechender Form erhöhen.

Bei Inanspruchnahme dieser Unterbringungsmöglichkeiten können die Schülerinnen und Schüler einen Antrag auf Übernahme des Internatslastenausgleiches bei der zuständigen Schulverwaltungsbehörde stellen, in dessen Wirkungskreis sich der Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt bzw. der Sitz des Ausbildungsbetriebes befindet.

Gewährung von Zuschüssen des Landes Mecklenburg-Vorpommern für Berufsschülerinnen und Berufsschüler

Berufsschülerinnen und Berufsschüler können zusätzliche finanzielle Unterstützung in Form von Zuschüssen für Unterkunft und Fahrtkosten beim Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern beantragen.

Nähere Details dazu entnehmen Sie bitte der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern „Richtlinie zur Gewährung von Zuschüssen des Landes Mecklenburg-Vorpommern für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen zu den Kosten der Unterbringung sowie zu Fahrtkosten bei notwendiger auswärtiger Unterkunft“ in der jeweils gültigen Fassung.

Weitere Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung im Rahmen der Ausbildungsförderung

Zusätzlich bestehen bei der Erfüllung der entsprechenden Voraussetzungen der Anspruchsberechtigung für Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schulen weitere nachfolgende Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung im Rahmen der Ausbildungsförderung:

  • für Teilzeitbildungsgänge: Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) - Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständige Agentur für Arbeit.
  • für Vollzeitbildungsgänge: Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) - Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung.

Schulverwaltungsamt

Das Schulverwaltungsamt nimmt die vielfältigen Aufgaben als Träger von Schulen und Sportstätten der Hanse- und Universitätsstadt  Rostock wahr.
Mehr

Verwaltungsgebäude Amt für Schule und Sport

Das Schulnetz der Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Hier finden Sie Informationen zu den einzelnen Schularten und ihren Besonderheiten. Weiterhin gelangen Sie zu den Kontaktdaten der Schulen.
Mehr

Schülerinnen und Schüler der Nordlichtschule mit Marlen Schmidt und Kerstin Lange

Informationen zur Schülerbeförderung

Die Schülerbeförderung wird durch § 113 Schulgesetz Mecklenburg-Vorpommern (SchulG M-V) und die Satzung über die Schülerbeförderung und Erstattung von notwendigen Aufwendungen (Schülerbeförderungssatzung) geregelt.
Mehr

Die gelben Westen machen Kinder im Straßenverkehr sicherer

Schulentwicklungsplanung

Die kreisfreien Städte sind Planungsträger für die Schulentwicklungsplanung der Schulen in eigener Trägerschaft. Schulen in freier Trägerschaft sollen ihre Planungsüberlegungen den Planungsträgern zur Verfügung stellen, damit ihre Angaben gemäß § 107 Abs. 4 Satz 3 des Schulgesetzes für das Land Mecklenburg-Vorpommern in die Schulentwicklungsplanung mit einbezogen werden können.
Mehr

Broschüre Schulentwicklungsplan

Örtlich zuständige Schule

Örtlich zuständig ist die Schule, in deren Einzugsbereich die Schülerin/der Schüler  ihren/seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Näheres dazu regelt die Satzung über die Festlegung von Schuleinzugsbereichen für die allgemein bildenden Schulen in kommunaler Trägerschaft der Hansestadt Rostock (Schuleinzugsbereichssatzung).
Mehr

Luftbild Innenstadt

Örtlich nicht zuständige Schule

Aus wichtigem Grund kann der Träger der örtlich zuständigen Schule den Besuch einer anderen Schule gestatten.
Mehr

Luftbild Hansestadt Rostock - © Bernd Hagedorn - Fotostudio Hagedorn

Schularchiv, Beglaubigung von Zeugniskopien

Auf Antrag können Ersatzzeugnisse aller Schularten sowie für Facharbeiter, Teilfacharbeiter und Meisterabschlüsse (bis 1990) ausgestellt werden. Darüber hinaus können auch Schulzeitbescheinigungen für die Schulzeit an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock erstellt werden.

Weiterhin können Beglaubigungen schulischer Dokumente vorgenommen werden.
Mehr

Luftbild, Neuer Markt